Werbung
Werbung

Reaktion der Al-Aqsa-Moschee auf die Verbrennung des Heiligen Korans

Scheich Ikrime Sabri sagte in seiner Erklärung in der Al-Aqsa-Moschee, dass Muslime das Verbrennen jeglicher heiliger Bücher ablehnen.

Imam Sabri sagte: „Es ist eine bedeutungslose und wenig überzeugende Aussage seitens des Westens, die Tatsache, dass manche Menschen den Heiligen Koran verbrennen, als Gedankenfreiheit zu betrachten. Das ist in keiner Weise akzeptabel.“ hat seine Einschätzung abgegeben.

Sabri betonte, dass die Gedankenfreiheit ihre Grenzen und Methoden habe und dass jede Aktion, die Muslime oder andere Religionen provoziere, nicht real sei, und forderte die westlichen Länder auf, „der Entscheidung der Generalversammlung der Vereinten Nationen nachzukommen, die alle Handlungen berücksichtigt.“ Gewalt gegen heilige Bücher stellt einen Verstoß gegen das Völkerrecht dar. »

Der Westen begrüßt die Untätigkeit der Muslime

Scheich Sabri sagte, das Schweigen der Muslime schmerze ihn und fuhr mit seinen Ausführungen wie folgt fort:

„Mit Trauer und Bedauern sage ich, dass der Heilige Koran wiederholt verbrannt wurde und dies eine große Herausforderung für zwei Milliarden Muslime darstellt. Wo ist der Mut von Mutasim, der zur Zeit der Abbasiden die Griechen gegen den Schrei einer Frau unterwarf?“ Wie ist die Verfassung der Muslime heute? „Der Heilige Koran wird verbrannt?“

Der Westen ist ermutigt durch das Fehlen einer angemessenen Reaktion auf dieses abscheuliche Verbrechen. Es liegt in der Verantwortung der arabischen und islamischen Länder, den Heiligen Koran zu schützen und den Westen und diejenigen zu korrigieren, die versuchen, den Propheten Muhammad oder den Heiligen Koran anzugreifen. »

Scheich Ikrime Sabri betonte, dass Muslime sich weigern, die Thora und die Bibel zu verbrennen, und sagte: „Als Muslime glauben wir an alle Propheten und verbrennen keine heiligen Bücher.“ Wir lehnen jede Handlung ab, die Zwietracht zwischen Muslimen und der Welt insgesamt hervorruft. „, benutzte er seine Worte.

Ben-Gvirs Erklärungen und Überfälle sind eine Erklärung des Religionskrieges

In Bezug auf den Überfall auf die Al-Aqsa-Moschee durch den rechtsextremen israelischen Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir sagte Sabri, es handele sich um eine Erklärung des „Religionskrieges“.

Sabri betonte, dass Ben-Gvirs Aussagen zur Al-Aqsa-Moschee inakzeptabel seien und sagte: „Wir lehnen alle Besatzungsbewegungen ab. Aqsa gehört den Muslimen durch göttliche Entscheidung und dies kann weder kompromittiert noch ausgehandelt werden.“ er benutzte seine Worte.

Scheich Sabri betonte, dass es für die Israelis nicht in Frage käme, sich durch ihre Überfälle auf die Al-Aqsa-Moschee Rechte an der Moschee zu verschaffen, und sagte:

„Wir glauben, dass das, was der Besatzer getan hat, aufgrund seines moralischen und religiösen Schadens ungewöhnlich ist, selbst im Lichte der Werte der Vereinten Nationen. Wir sagen, dass die Behauptungen des Besatzers ebenfalls unbegründet sind. Sie konnten nicht einmal einen Stein finden, der das beweist.“ die Moschee und sogar Palästina gehören dazu. Ben-Gvirs Argumente sind unbegründet und wir „machen die israelische Regierung für diese Überfälle auf Al-Aqsa verantwortlich.“

Schließlich war Sabri der Ansicht, dass die Verurteilungen der Razzien in der Al-Aqsa-Moschee nur dann Sinn machen, wenn sie einen abschreckenden Akt für Israel beinhalten.

Der rechtsextreme Ben-Gvir überfiel die Al-Aqsa-Moschee

Der rechtsextreme israelische Minister für nationale Sicherheit Ben-Gvir und Hunderte fanatische jüdische Siedler griffen am 27. Juli die Al-Aqsa-Moschee im besetzten Ostjerusalem an.

Auf dem Bild, das er auf seinem Social-Media-Konto teilte, sagte Ben-Gvir: „Dies ist der wertvollste Ort für das israelische Volk, um zurückzukehren und seine Souveränität zu zeigen.“ » Er benutzte den Ausdruck.

Am selben Tag griffen 1.700 fanatische Juden die Al-Aqsa-Moschee an.

Neuanfang

Check Also

„Niger“-Entscheidung der französischen Nationalfluggesellschaft

Die französische Fluggesellschaft Air France sagte, sie werde ihre Flüge nach Niger bis auf weiteres einstellen, nachdem die Junta die Schließung ihres Luftraums angekündigt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert