Kommentar von Togg aus der deutschen Zeitung: Es gibt einen Zulauf türkischer Teslas

Der Countdown für das Nationalauto der Türkei, Togg, hat begonnen.

Vom 16. bis 27. März nahmen 177.000.467 Personen am Vorbestellungsprozess teil und waren berechtigt, an der digitalen Verlosung teilzunehmen.

Togg T10X Bewertung: Türkischer Tesla

Heute findet die Verlosung statt, bei der 20.000 Originale und 20.000 Ersatzteile für den Togg T10X ermittelt werden. Auch in Deutschland, das mit verschiedenen Marken auf dem Automobilmarkt präsent ist, verfolgen die Medien den Prozess aufmerksam.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) teilte das rege Interesse ihrer Leserschaft mit ihrer Meldung „Flock to Turkish Tesla“.

Die Zahl der Ziehungen stieg von 12.000 auf 20.000

Das erste in der Türkei entwickelte Elektroauto stehe kurz vor der Markteinführung: „Die Nachfrage ist so groß, dass der Hersteller mehr Fahrzeuge als erwartet in die Lotterie aufgenommen hat.“ es wurde gesagt. Der Artikel enthielt die folgenden Wörter:

Vor Ablauf der Bewerbungsfrist am Montagabend erhöhte der Hersteller die Zahl der zu verlosenden Fahrzeuge von 12.000 auf 20.000. Am Mittwoch sollen die Glücklichen erfahren, ob sie den Kaufpreis überweisen können.

Sie markierten das Ende des Jahres 2024 für Westeuropa

Er wurde daran erinnert, dass Kunden für das T10X-Modell, das ein Einstiegsantrieb ist, 953.000 Lire (46.000.500 Euro) bezahlen müssten, und sagte:

Doch wer sich für Togg-Fahrzeuge von außerhalb der Türkei interessiert, muss warten. Exporte in die westeuropäischen Märkte werden nicht vor Ende 2024 erwartet.

Ziel 2030: 1 Million Fahrzeuge

Es wurde festgestellt, dass die aktuelle Produktionskapazität, die im Herbst gestartet wurde, 100.000 Fahrzeuge pro Jahr umfasst.

Diese Zahl soll sukzessive auf 175.000 erhöht und das Leistungsangebot erweitert werden, hieß es.

Es wurde auch erklärt, dass das Ziel ist, bis 2030 1 Million Fahrzeuge zu verkaufen.

Neuanfang

Check Also

Der Wettbewerbsrat verhängte gegen vier Unternehmen eine Geldstrafe von 628 Millionen Lira

Der Wettbewerbsrat verhängte eine Verwaltungsstrafe von insgesamt 628 Millionen 395 Tausend 515,31 Lira gegen vier Unternehmen, die im Bereich Elektronik und Haushaltsgeräte tätig sind, mit der Begründung, dass sie gegen das Gesetz zum Schutz des Wettbewerbs verstoßen hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert