Dänemarks Heiliger-Koran-Bühne: Es werden rechtliche Mittel gesucht, um Angriffe geringer Intensität zu verhindern

Die dänische Regierung hat angekündigt, dass sie damit begonnen hat, Proteste im Zusammenhang mit der Verbrennung des Heiligen Korans gesetzlich einzuschränken.

    In der schriftlichen Erklärung der dänischen Regierung wurde betont, dass die Angriffe auf den Heiligen Koran im Land Ausmaße haben, die darauf abzielen, Beleidigungen und Reaktionen in anderen Ländern zu provozieren, und auch für Dänemark schädlich sind.

In der Erklärung hieß es, dass 15 Länder Dänemark wegen der Verbrennung des Heiligen Korans verurteilt hätten und dass der 18. OIC-Außenministerrat am 31. Juli zusammentreten werde, um dieses Thema zu besprechen, und fügte hinzu, dass diese Provokationen „von einigen wenigen Leuten verursacht“ worden seien .“ Dies wurde als „extrem aggressives und rücksichtsloses Vorgehen“ beschrieben.

    In der Erklärung wird betont, dass diejenigen, die diese Aktionen durchgeführt haben, nicht die dänische Gesellschaft repräsentierten und dass diese Aktionen Extremisten zugute kamen. „Die dänische Regierung wird die Möglichkeit prüfen, in bestimmten Situationen einzugreifen, beispielsweise wenn andere Länder, Kulturen und Religionen degradiert werden und dies erhebliche negative Folgen für Dänemark haben kann, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit.“ Der Satz wurde aufgenommen.

In der Pressemitteilung heißt es, dass diese Beurteilung im Rahmen der vollständigen Meinungsfreiheit Dänemarks erfolgen werde.

Andererseits bewertete auch der dänische Außenminister Lars Lökke Rasmussen im Sender TV 2 die Provokationen gegen die heiligen Bücher im Land.

    Rasmussen sagte, die dänische Regierung suche nach Möglichkeiten, in Situationen einzugreifen, in denen Kulturen und Religionen im Land degradiert werden und die Sicherheit gefährden könnten.

Schwedischer Ministerpräsident Ulf Kristersson: Wir haben bereits mit der Analyse der Gesetzgebung begonnen

Der schwedische Premierminister Ulf Kristersson gab außerdem an, dass er sich mit der dänischen Premierministerin Mette Frederiksen getroffen habe und dass sie in engem Dialog mit Dänemark gegen die in den letzten Wochen zunehmenden Versuche, den Heiligen Koran in Schweden und Dänemark zu verbrennen, stünden.

Kristersson erklärte, Schweden habe „die größte Sicherheitslage“ nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt und sagte: „Wir sind uns bewusst, dass andere Länder die Korankrise gegen Schweden nutzen.“ Er benutzte den Ausdruck.

Kristersson betonte, dass sie die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit verteidigen und sagte:

    „Wir haben eine starke Tradition des Respekts gegenüber Menschen unterschiedlicher Herkunft und Glaubensrichtung. Religionsfreiheit ist eine natürliche Grundlage unserer Gesellschaften. Wir haben die Gesetzgebung, einschließlich des „Public Order Act“, analysiert, um den Umfang der Maßnahmen zu erkunden, die unseren Staat stärken würden Sicherheit in Schweden und die Sicherheit der Schweden im Ausland. „Wir haben bereits damit begonnen.“

Neuanfang

Check Also

Im Auto zurückgelassenes 3 Monate altes Baby stirbt an Hitze

Ein drei Monate altes Baby, das während einer unerbittlichen Hitzewelle in Houston, USA, wo die Temperaturen in die Höhe schossen, im Auto zurückgelassen wurde, ist gestorben. Nach Angaben des US-amerikanischen National Safety Council ist dies der 16. gemeldete Fall, dass in diesem Jahr ein Kind in einem überhitzten Fahrzeug starb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert