Social-Media-„Fitre“-Betrug: Senden Sie nicht für jeden Beitrag Geld

Die Betrüger nannten ihn nicht den 11 Monate alten Sultan, sie nutzten weiterhin Gefühle aus.

Es stellte sich heraus, dass Menschen mit bösen Absichten, die während des Ramadan die Gefühle der Bürger missbrauchen und in sozialen Netzwerken behaupten, Hilfe zu haben und zu brauchen, Geld unter dem Namen „fitre“ wollten.

Neşet Gündüz, Leiter der Verbrauchervereinigung von Antalya, betonte, dass diese Art des Teilens zugenommen habe.

„Suche nach einem echten Bedürfnis“

Als Gündüz erkannte, dass wohlmeinende Menschen betrogen wurden, nachdem er auf diese Weise eine wirtschaftliche Basis geschaffen hatte, reichte er eine Beschwerde ein und forderte die Nutzer sozialer Medien auf, zu untersuchen, ob die Person, der sie Geld geschickt hatten, wirklich in Not war.

Gündüz erklärte, dass Hilfsaktionen in den sozialen Medien mit Genehmigung des Gouvernements organisiert werden können:

Die „unser Kind ist behindert“-Lüge

Es gibt diejenigen, die die guten Absichten derjenigen missbrauchen, die während des Ramadan Fitra geben oder den Bedürftigen helfen wollen. Diejenigen, die Menschen in Not helfen möchten, sollten die geeigneten Personen auswählen, um für Fitra und Zakat zu spenden. Sie sollten nicht auf jeden Post, den sie in den sozialen Medien sehen, Geld mit der Idee „Ich habe gespendet“ schicken. Von Zeit zu Zeit dienen unsere Leute den Gaunern mit ihren sensiblen Gaben. Mehr als eine Ihrer Beschwerden bezieht sich auf gefälschte Social-Media-Konten. Wir wollen unsere Verbraucher warnen. Bei Meldungen wie „Unser Kind ist behindert und krank“ wird so dargestellt, als sei die Genehmigung mit gefälschten Dokumenten eingeholt worden. Social-Media-Nutzer sollten kein Geld investieren, ohne die Echtheit dieser Konten in Frage zu stellen, die Bedürftigen aufzusuchen und ihnen zu vertrauen. Wenn eine solche Situation eintritt, muss die Polizei informiert werden. Auch bei Spendenaktionen muss die Erlaubnis des Gouverneurs eingeholt werden.

Neuanfang

Check Also

„Kredit“-Erklärung des ITO-Präsidenten: Einige Banken machen es zu teuer, es sollten abschreckende Maßnahmen ergriffen werden

Der Präsident der Handelskammer von Istanbul (ITO), Şekib Avdagiç, erklärte, dass es mit den Vereinfachungsmaßnahmen der Zentralbank Anzeichen für eine Lösung der Überlastung des Kreditmechanismus und der Schwierigkeiten beim Zugang zu Finanzmitteln gebe, und betonte, dass einige Banken auf Praktiken zurückgreifen, die dies bewirken die Kreditkosten übermäßig hoch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert