Werbung
Werbung

Nussproduzent will Unterstützung

Obwohl die Türkei mit ihren fruchtbaren Böden als Heimat der Nüsse bekannt ist, reicht ihre Produktion nicht aus, um ihren Verbrauch zu decken. Zwei Drittel der konsumierten Nüsse produzieren wir durch Importe. Da unsere Produktion von 50.000 Tonnen nicht den Jahresverbrauch von 160.000 Tonnen deckt, importieren wir Nüsse aus fernen Ländern wie den USA, Chile und China. Wir sprachen mit dem Leiter des Verbandes der Walnussanbauer, Ömer Ergüder, über Erwartungen an die neue Ernteperiode, Probleme und Anforderungen aus der Branche.

WIR ERWARTEN IN DIESEM JAHR EINE ANGEMESSENE EFFIZIENZ

Die Walnussernte in der Türkei beginnt in der ersten Oktoberwoche und dauert 3-4 Wochen. Ömer Ergüder erklärte, dass die Arbeiten in der neuen Periode nur für den heimischen Markt bis März-April reichen würden, und äußerte sich optimistisch hinsichtlich der diesjährigen Ernte. Ergüder erklärte, man habe bisher keine größeren Probleme gehabt und erwarte eine ausreichende Produktion und Tonnage: „Die Kluft zwischen Produktion und Verbrauch ist sehr groß.“ Der Pro-Kopf-Verbrauch in der Türkei ist hoch und unsere Produktion kann ihn nicht decken. Unsere nationale Produktion beträgt rund 50.000 Tonnen. Der Verbrauch beträgt 160.000 Tonnen. „Leider importieren wir zwei Drittel davon“, sagte er.

Der Preis ist seit zwei Jahren kaum gestiegen

Ergüder betonte, dass die Qualität der in der Türkei produzierten Nüsse nicht mit der der importierten Produkte vergleichbar sei, und argumentierte, dass in den Regalen minderwertige und abgelaufene Produkte zu finden seien, die in den letzten Jahren importiert wurden. Ergüder sagte: „Seit zwei Jahren kaufen Verbraucher Nüsse zu niedrigen Preisen, aber die Preise sind aufgrund minderwertiger Produkte so hoch.“ Die einzige Nuss, deren Preis unter den Produkten nicht steigt, sind Walnüsse. Dies stellt eine Belastung für die Produzenten dar. „Obwohl die Inputkosten gestiegen sind, sind die Preise nicht stark gestiegen“, sagte er.

DIE STIFTUNG IST WESENTLICH FÜR DIE STEIGERUNG DER NATIONALEN PRODUKTION

Ömer Ergüder, Vorsitzender des Walnussproduzentenverbandes, erklärte, dass die einzige Möglichkeit, mit importierten Nüssen zu konkurrieren, darin bestehe, die Produktionseffizienz zu steigern, und stellte folgende Forderungen: „Zuallererst müssen wir unsere Nussproduktion um Dekaden steigern, ohne die Qualität unserer Produkte zu beeinträchtigen, und das solange.“ Dabei müssen wir in der Lage sein, unsere Inputkosten zu kontrollieren. Wir brauchen unbedingt staatliche Unterstützung, damit die türkischen Produzenten überleben können, diese Industrie wachsen und wachsen kann und die Lücke zwischen Importen und Verbrauch geschlossen werden kann. „Unser Antrag an das Handelsministerium besteht darin, die Zölle wie bisher auf 43 Prozent zu erhöhen.“

Es sollten spezielle Zölle für getrocknete Nüsse eingeführt werden

Ergüder betonte, dass in der Türkei in den letzten zehn Jahren erhebliche Investitionen in Walnüsse getätigt wurden, und sagte: „Unser Sektor steckt noch in den Kinderschuhen. Es müssen spezialisierte türkische Zollämter für Nüsse, einschließlich Walnüsse, eingerichtet werden und jedes Produkt, das in unser Land gelangt, muss in den dort eingerichteten Laboren untersucht werden. Wenn wir uns die letzten zwei Jahre ansehen, sehen wir, dass Tausende Tonnen Gegenstände aus Kalifornien und Chile ein Jahr lang ins Land gelangten und in Lagerhäusern lagerten. „Diese Produkte werden dem Verbraucher erst nach 2 Jahren angeboten“, kritisierte er.

Ömer Erguder

CÜD-Logo auf lokalen Nüssen

Der Verband der Walnussproduzenten (CÜD) startet eine wichtige Anwendung zur Aufwertung lokaler Nüsse. Der Verband wird in diesem Jahr das „CÜD“-Logo auf neuen Produkten verwenden, um die von seinen Mitgliedern produzierten Nüsse von den importierten zu unterscheiden. Der Zweck der Anwendung besteht darin, lokale Nüsse zu den nationalen Kettenmärkten und ausgewählten Punkten zu transportieren und sie den Verbrauchern frisch und hochwertig zu präsentieren. Mithilfe der an den Fabriken angebrachten Barcodes können Verbraucher erkennen, in welchem ​​Obstgarten die von ihnen gekauften Nüsse produziert wurden. Netze mit dem CÜD-Logo wiegen zunächst 1 Kilogramm.

Neuanfang

Check Also

An der Börse geht die Rekordrallye weiter: Die Woche startete mit einem neuen historischen Höchststand

An der Borsa Istanbul geht der Zuwachs weiter. Der BIST 100 Index startete die Woche mit einem Rekordhoch von 7.434,53 Punkten, ein Plus von 0,46 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert