Mali und Burkina Faso schicken Delegationen nach Niger

Burkina Faso und Mali schicken Delegationen nach Niamey, um ihre Solidarität mit der nigerianischen Junta zu zeigen.

In der Pressemitteilung der malischen Armee heißt es:

„um Solidarität mit dem Brudervolk von Niger zu zeigen“

Es wurde darauf hingewiesen, dass eine gemeinsame Delegation mit Burkina Faso nach Niamey entsandt wird.

Es wurde klargestellt, dass der Delegation auch der Staatsminister von Mali, der Minister für Regionalverwaltung und der Regierungssprecher angehörten.

Nach dem Militärputsch in Niger am 26. Juli lief um Mitternacht die einwöchige Frist ab, die die Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) der Militärjunta gewährt hatte.

Am 30. Juli gab die ECOWAS der Militärjunta sieben Tage Zeit, um Präsident Mohammed Bazum freizulassen und in sein Amt zurückzukehren.

Die ECOWAS erklärte, dass sie alle Optionen, einschließlich einer militärischen Intervention, in Betracht ziehen würde, wenn ihre Forderungen nicht innerhalb dieser Frist erfüllt würden, und startete entgegen den Erwartungen nach Ablauf der Frist keine Militäroperation.

Wenige Stunden vor Ablauf der Frist wurde in der Pressemitteilung des Nationalen Rates zum Schutz des Heimatlandes (CNSP) der Militärjunta bekannt gegeben, dass der nigerianische Luftraum bis auf weiteres gegen einen möglichen Angriff gesperrt sei.

In der Erklärung wurde behauptet, dass ein ausländisches Land in Zusammenarbeit mit der ECOWAS eine Operation gegen Niger vorbereitete, und es wurde darauf hingewiesen, dass die ECOWAS bereits Truppen in zwei zentralafrikanischen Ländern stationiert hatte.

Die Möglichkeit einer militärischen Intervention hatte Reaktionen anderer Junta-Regierungen in Westafrika ausgelöst.

Die vom Militär regierten Burkina Faso und Mali warnten die ECOWAS in ihrer gemeinsamen Erklärung, dass eine militärische Intervention in Niger eine Kriegserklärung an sie bedeute, und auch Guinea erklärte seine Unterstützung für die Junta.

Staatsstreich in Niger

In Niger wurde Präsident Muhammed Bazum am 26. Juli von Teilen des Regiments der Präsidentengarde festgenommen und noch am selben Abend gab das Militär bekannt, dass es die Macht übernommen habe.

General Abdurrahmane (Ömer) Tchiani, Kommandeur des Präsidentengarde-Regiments, übernahm am 28. Juli die Führung der Junta namens Nationaler Rat zum Schutz des Vaterlandes (CNSP) und wurde Chef der Übergangsregierung.

Neuanfang

Check Also

Gemeinsame Zusammenarbeit zwischen der Türkei und England: Illegale Einwanderung wird bekämpft

Die britische Regierung kündigte an, dass die Türkei und England bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung und den in diesem Zusammenhang zu ergreifenden Maßnahmen zusammenarbeiten würden. In der Regierungserklärung heißt es: „Die Türkei und das Vereinigte Königreich bekräftigen ihre Entschlossenheit, im Bereich Migration zusammenzuarbeiten und die Zusammenarbeit mit Transitländern zu stärken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert