Inflationsbericht der Zentralbank

Der CBRT-Preisentwicklungsbericht wurde auch veröffentlicht, nachdem das Türkische Statistische Institut (TUIK) bekannt gegeben hatte, dass der Verbraucherpreisindex (CPI) im Februar um 3,15 % gestiegen und die jährliche Inflation auf 55,18 % gefallen war.

Dem Bericht zufolge ist die Jahresinflation im Februar in allen Teilkonzernen gesunken.

Zusammen mit den Aussichten für Wechselkurse und Rohstoffpreise haben sich die Energiepreise in den letzten Monaten weiterhin moderat entwickelt, während sich die monatlichen Anstiege bei Grundgütern in diesem Zeitraum verlangsamt haben. Obwohl sich der Anstieg der Dienstleistungspreise im Vergleich zum Vormonat verlangsamte, blieb er relativ hoch, was auf Posten wie Catering, Schulung und Wartung/Reparatur zurückzuführen war.

Während die monatlichen Mietsteigerungsraten gegenüber dem Vormonat stark zurückgingen, stiegen die Lebensmittelpreise weiter stark an, angetrieben von Gemüse, rotem Fleisch sowie Milch und Milchprodukten.

Während sich der monatliche Anstieg der Erzeugerpreise im Februar aufgrund des offensichtlichen Rückgangs der Strompreise abschwächte, ging die jährliche Inflation der B- und C-Indizes unter dieser Perspektive zurück, und die saisonbereinigten Indikatoren für den monatlichen Anstieg verlangsamten sich deutlich und kehrten zu ihrem Vorlauf zurück -Januar-Niveau. Ebenen.

„Im Februar hat sich der monatliche Mietanstieg mit 2,66 % gegenüber dem Vormonat deutlich verlangsamt“

Im Vergleich zum Vormonat sind die Beiträge der Cluster Grundgüter, Strom, Dienstleistungen, Alkohol-Tabak-Gold, Lebensmittel und alkoholfreie Getränke um 1,19, 0, 79, 0,28, 0,21 bzw. 0,03 Punkte gesunken.

Während die Preissteigerungen bei verarbeiteten Lebensmitteln, einem der Cluster, die den B-Index bilden, hoch blieben, verlangsamten sie sich bei Dienstleistungen und Grundnahrungsmitteln, am deutlichsten im Dienstleistungscluster.

Die Preise für Dienstleistungen stiegen im Februar um 3,14 %, während die jährliche Clusterinflation um 0,78 Punkte auf 61,64 % zurückging.

Während die jährliche Inflation bei den Mieten in diesem Zeitraum leicht anstieg, blieb sie bei Kommunikations- und anderen Dienstleistungen stabil. Die jährliche Inflation ging in den Unterclustern Transport und Gastronomie zurück.

Die monatlichen Preiserhöhungen im Services-Cluster verlangsamten sich über alle Sub-Cluster hinweg, wobei zeitabhängige Preisanpassungen und ein erheblicher Teil minimaler preisbezogener Effekte im Vormonat auftraten.

Während die monatliche Steigerungsrate der Restaurant-Hotel-Preise, die von den Inputkosten durch Lebensmittelpreise, insbesondere Fleisch, beeinflusst wird, gegenüber dem Vormonat zurückging, aber hoch blieb, waren Wartung und Reparatur sowie Bildungsdienstleistungen die Hauptposten in der Untergruppe „Sonstige Dienstleistungen“. .

Im Februar hat sich der monatliche Mietpreisanstieg mit 2,66 % gegenüber dem Vormonat deutlich verlangsamt.

„Preise für Haushaltsgeräte, die in den letzten Monaten stark gestiegen sind, blieben im Februar stabil“

Das monatliche Wachstum der Transportdienstleistungen verlangsamte sich, angetrieben durch einen deutlichen Rückgang der Fluggastpreise.

Während die Jahresinflation bei Gütern des Grundbedarfs um 3,76 Punkte auf 41,06 % zurückging, sank die Jahresinflation in allen Untergruppen, am deutlichsten bei anderen Gütern des Grundbedarfs.

Die Preise für Gebrauchsgüter (ohne Gold) stiegen um 2,49 %, wobei Autos und Möbel die Haupttreiber dieser Entwicklung waren.

Die Preise für weiße Ware, die in den letzten Monaten stark gestiegen waren, blieben im Februar stabil. Mit diesen Entwicklungen sank die jährliche Inflation für die Untergruppe der soliden Güter um 1,09 Punkte auf 44,93 %.

Während die Preise für andere Grundgüter um 1,14 % stiegen, eine deutliche Verlangsamung gegenüber den Vormonaten, fiel die jährliche Inflation im Untercluster um 8,38 Punkte auf 48,48 %.

Haushaltsreinigungsartikel und Haushaltswartungs- und -reparaturartikel stachen mit Preiserhöhungen hervor, während Heimtierbedarf mit Preisrückgängen auffiel.

Während die Preise für die Untergruppe Bekleidung und Schuhe aufgrund anhaltender Rabatte um 1,89 Prozent fielen, fiel die jährliche Inflation der Untergruppe um 2,61 Punkte auf 20,71 Prozent.

„Monatliche Strompreise sind offensichtlich um -4,47 % gesunken“

Die Energiepreise behielten mit einem Plus von 0,64 % ihren moderaten Kurs bei.

Damit sank die Jahresinflation in diesem Cluster um 5,02 Punkte auf 50,01 %. Während dieses Zeitraums stiegen die Preise für Flaschengas aufgrund der Entwicklung der internationalen Preise für Propan und Butan stark an, während der Anstieg der Preise für Kraftstoff und Leitungswasser begrenzt war.

Die Preise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke stiegen monatlich um 7,36 Prozent, während die jährliche Inflation um 1,67 Punkte auf 69,33 Prozent fiel.

Während die jährliche Inflation bei unverarbeiteten Lebensmitteln um 2,67 Punkte auf 66,13 % zurückging, stieg sie bei verarbeiteten Lebensmitteln um 0,31 Punkte auf 73,87 %.

Die saisonbereinigten Daten zeigten in diesem Zeitraum einen Anstieg der Preise für frisches Obst und Gemüse, am deutlichsten in der Gemüsegruppe.

Mit dem Ende der Preisbindungsaktionen im Einzelhandel waren im Februar Zuwächse bei Milch und Milchprodukten zu verzeichnen. Darüber hinaus waren rotes Fleisch, weißes Fleisch, verarbeitete Fleischprodukte und Erfrischungsgetränke andere Artikel, die sich durch Preiserhöhungen auszeichneten.

Während die inländischen Erzeugerpreise im Februar um 1,56 % stiegen, fiel die jährliche Inflation um 9,85 Punkte auf 76,61 %. Die jährliche Inflation ging in allen Untergruppen zurück, während die Strompreise auf Monatsbasis um -4,47 % fielen.

Bei der Analyse der monatlichen Preisentwicklung nach Segmenten fällt die Beschleunigung der Preise für Elektrogeräte ins Auge.

Neuanfang

Check Also

Der Wettbewerbsrat verhängte gegen vier Unternehmen eine Geldstrafe von 628 Millionen Lira

Der Wettbewerbsrat verhängte eine Verwaltungsstrafe von insgesamt 628 Millionen 395 Tausend 515,31 Lira gegen vier Unternehmen, die im Bereich Elektronik und Haushaltsgeräte tätig sind, mit der Begründung, dass sie gegen das Gesetz zum Schutz des Wettbewerbs verstoßen hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert