Die Zahl der Beschäftigten in 11 vom Erdbeben betroffenen Provinzen ging um 33 % zurück.

0 78
Werbung

Laut dem TEPAV-Bericht, der die Auswirkungen des Erdbebens auf Beschäftigung und Wirtschaft untersucht, ist die Zahl der versicherten Arbeitnehmer im Katastrophengebiet um 32,5 % pro Jahr zurückgegangen. Die Zahl der versicherten Arbeitnehmer in 11 Provinzen, die das Erdbebengebiet abdecken, ging um 465,7 Tausend zurück. Bei der Januar-Prestige betrug der Beschäftigungsanteil der 11 Provinzen im Erdbebengebiet mit versicherten Preisen 7,7 %. Laut dem von der Sozialversicherungsanstalt (SGK) erstellten Bericht stieg die Gesamtzahl der versicherten Arbeitnehmer im Januar um 3,5 % (766.000) pro Jahr, ging jedoch um 3,4 % (805.000) pro Monat zurück und betrug 22 Millionen 935.000 . Die preisversicherte Arbeitnehmergruppe macht 72,2 % der Gesamtzahl der versicherten Arbeitnehmer aus und war der bestimmende Faktor im gesamten Beschäftigungsverlauf. Während die jährliche Veränderung für diese Gruppe 3,8 % (612.000.732) betrug, wurde ein monatlicher Rückgang von 4,5 % (779.000.635) verzeichnet. Auf der anderen Seite, obwohl die jährliche Entwicklung der Gruppe der handwerklichen Landwirte 2,6 % beträgt, sind die Entwicklungen in den unteren Klassen unterschiedlich; In diesem Zeitraum stieg die Zahl der Händler um 3 % (75.000.739), während die Zahl der Landwirte um 0,6 % (3.000.111) zunahm. Die monatlichen Schwankungen dieser Gruppe wurden als Rückgang von 0,3 % bei der Zahl der Händler und 3,2 % bei der Zahl der Landwirte verzeichnet. Der jährliche Anstieg der Zahl der versicherten Beschäftigten im öffentlichen Dienst betrug 2,3 %, während der monatliche Rückgang 0,3 % betrug. Im Januar waren die Beschäftigungswachstumsraten in fast allen Branchen mit Ausnahme des Baugewerbes die schwächsten des Jahres; Vor allem die nachlassende Dynamik im verarbeitenden Gewerbe sowie im Groß- und Einzelhandel war spürbar. 52,3 Prozent der versicherten Mitarbeiter waren in drei Hauptsegmenten beschäftigt. Diese Segmente sind jeweils das verarbeitende Gewerbe (26,8 %), der Groß- und Einzelhandel (15,4 %) und das Baugewerbe (10,1 %). Betrachtet man die Schwankungen von Jahr zu Jahr, so ist ersichtlich, dass die jährlichen Zuwächse für die Abteilungen des verarbeitenden Gewerbes und des Groß- und Einzelhandels deutlich zurückgegangen sind; Es ist ersichtlich, dass sie im Verarbeitenden Gewerbe auf 0,4 % und im Groß- und Einzelhandel auf 2,9 % gesunken ist. Darüber hinaus war zu beobachten, dass sich der in den letzten Monaten verzeichnete Aufwärtstrend in der Baubranche mit 13,3 % beschleunigt fortsetzte. Im Gegensatz dazu ging die Beschäftigung in Finanz- und Versicherungsaktivitäten, die Dienstleistungssegmente sind, jährlich zurück (5,1 %), während die Wachstumsraten in anderen zurückgingen. Während der Anteil von 11 Provinzen in der Schockregion mit dem Januar-Prestige an der Beschäftigung zu garantierten Preisen 7,7% betrug, betrug der Rückgang der Beschäftigtenzahl 465.695 (26,8%) pro Jahr und 614.272 (32,5%) pro Monat . . Im Januar ging die Beschäftigung jährlich in dreizehn Provinzen zurück, insbesondere in den betroffenen Provinzen. Kahramanmaraş war die ersten beiden Provinzen, deren Beschäftigung mit 113.330 (68,1%) und Hatay 111.344 (57,9%) Beschäftigtenverlusten am stärksten zurückging. Gaziantep (25,8 %) folgten ihnen mit 92.000 89 %, Malatya (45,9 %) mit 53.000 78 und Adıyaman (46,7 %) mit 30.000 453. Adana (6,5 %), Osmaniye (29 %), Şanlıurfa (10,4 %), Elazig ( 4,9 %) und Kilis (11,2 %) liegen im Mittelfeld anderer Provinzen im Erdbebengebiet und erleben den höchsten Arbeitsplatzverlust. Im Januar war die Herstellung von Webartikeln mit 91.510 Beschäftigten die Abteilung, die am meisten Arbeitsplätze verloren hat. Die jährliche Schwankung zeigte ebenfalls eine Kontraktion von 18,4 %. In 19 der 89 Unterdivisionen ist die Zahl der Beschäftigten mit garantierten Löhnen zurückgegangen. Neben der Herstellung von Webereiprodukten gehören Finanzdienstleistungen (16.543), Beschäftigte in wohnwirtschaftlichen Dienstleistungen mit einer Dauer von mehr als 10 Tagen (12.862) sowie die Derivate- und Buchhaltungsbranche (7.427) zu den anderen Sektoren, deren Beschäftigung am stärksten schrumpfte die Anzahl der Mitarbeiter. Bei einer proportionalen Betrachtung stellen wir fest, dass die Beschäftigung im Bereich der wohnwirtschaftlichen Dienstleistungen mit einer Arbeitszeit von mehr als 10 Tagen am schnellsten zurückgegangen ist (25,5 %). Hinter diesem Segment folgt die Weberei mit einem Minus von 18,4 Prozent.

Neuanfang