Die nigerianische Junta trotzt der ECOWAS: Wir erinnern uns noch einmal an unsere absolute Entschlossenheit, unser Heimatland zu verteidigen

Der nigerianische Präsident Bola Ahmed Tinubu, der am 10. Juli zum Präsidenten der ECOWAS gewählt wurde, ist für seine entschiedene Haltung gegen Staatsstreiche bekannt.

Tinubu sagte in seiner Erklärung anlässlich seiner Wahl zum derzeitigen Präsidenten: „Ohne Demokratie gibt es keine Verwaltung, keine Freiheit, keine Rechtsstaatlichkeit.“ Wir werden keinen Putsch nach dem anderen in Westafrika zulassen. “ er sagte.

Es wurde behauptet, dass Tinubu schwere Sanktionen gegen Mali, Burkina Faso und Guinea plante, wo Putschregierungen an der Macht waren.

Angesichts dieser Informationen ist davon auszugehen, dass Tinubu mit allen Mitteln versuchen wird, den Putsch in Niger rückgängig zu machen.

Einige Quellen behaupten, dass die ECOWAS auch die Möglichkeit einer militärischen Intervention gegen die Putschisten in Niger diskutiert.

Der Westen und die internationale Gemeinschaft sind besorgt

Neben der ECOWAS betreiben auch Frankreich, die USA, die Europäische Union (EU) und die Afrikanische Union (AfB) intensive Diplomatie gegen die Junta.

In der Pressemitteilung der AfB wurden die Putschisten zur sofortigen Rückkehr in ihre Kasernen aufgefordert und erhielten 15 Tage Zeit, um die verfassungsmäßige Ordnung im Land wiederherzustellen.

Auch US-Außenminister Antony Blinken sagte auf Twitter, er habe sich mit Präsident Mohammed Bazum und dem ehemaligen Präsidenten Mahamadou Issoufou getroffen und seine Unterstützung für Bazum bekräftigt.

Außenminister Blinken sagte: „Die Handlungen einiger weniger Einzelpersonen gefährden Hunderte Millionen Dollar an US-Hilfe für die Menschen in Niger.“ » Er benutzte das Wort.

Auch der Hohe Vertreter der EU für Außenbeziehungen und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, sagte, dass man die nach dem Putsch veränderte Regierung nicht anerkennen und anerkennen werde.

Borell sagte, er habe die Hilfe und Zusammenarbeit für Niger ausgesetzt.

Auch Botschafter der EU-Länder in Niamey trafen sich mit Issoufou und bewerteten die neuesten Entwicklungen im Land.

Der einzige Verbündete des Westens in der Sahelzone

Westliche Verbündete, die sich damit begnügen, die fünf Militärputsche zu verurteilen, die seit 2020 in Westafrika stattgefunden haben, suchen nach Möglichkeiten, den Putsch in Niger rückgängig zu machen.

Die USA haben 1.000 Soldaten und Frankreich 1.500 Soldaten in Niger, dem einzigen Verbündeten des Westens in der Sahelzone.

Niger gilt als „einziger Freund“ Frankreichs in der Sahelzone, das aufgrund von Putschversuchen in Mali und Burkina Faso seine Streitkräfte aus diesen Ländern abziehen musste.

Die Vereinigten Staaten verfügen außerdem über eine unbemannte Luftfahrzeugbasis namens „Niger Air Base 201“ in der Nähe der Stadt Agadez.

Der von den Vereinigten Staaten gebaute und finanzierte Stützpunkt, der dem nigerianischen Militär gehört, ist seit 2019 mit seinen hochtechnologischen Satellitenkommunikationssystemen in Betrieb.

Die Vereinigten Staaten, die 110 Millionen US-Dollar für den Bau und 30 Millionen US-Dollar für die jährliche Wartung ausgegeben haben, nutzen die betreffende Basis als ihr wichtigstes Nachrichten- und Überwachungszentrum in der Sahelzone.

Chef der Junta, Kommandeur des Präsidentengarde-Regiments

In Niger wurde Präsident Mohammed Bazum am 26. Juli von Teilen des Präsidentengarde-Regiments festgenommen und am selben Abend gab das Militär bekannt, dass es die Macht übernommen habe.

General Omar Tchiani, Kommandeur des Regiments der Präsidentengarde, gab am 28. Juli bekannt, dass er die Führung der CNPS übernommen und Chef der Übergangsregierung geworden sei.

Tchiani, 62, bekannt als „Vertrauter“ des ehemaligen Präsidenten Mahamadou Issoufou, war etwa zehn Jahre lang Kommandeur des Regiments der Präsidentengarde.

Neuanfang

Check Also

Im Auto zurückgelassenes 3 Monate altes Baby stirbt an Hitze

Ein drei Monate altes Baby, das während einer unerbittlichen Hitzewelle in Houston, USA, wo die Temperaturen in die Höhe schossen, im Auto zurückgelassen wurde, ist gestorben. Nach Angaben des US-amerikanischen National Safety Council ist dies der 16. gemeldete Fall, dass in diesem Jahr ein Kind in einem überhitzten Fahrzeug starb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert