Der unglaubliche Höhepunkt ist überschritten: ECOWAS gewährt der Junta in Niger eine einwöchige Schonfrist

Die Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) hat der Militärjunta, die am 26. Juli in Niger die Macht übernommen hat, eine Woche Zeit gegeben, um Präsident Mohammed Bazum zu befreien und ihn wieder an die Macht zu bringen.

Der wunderbare ECOWAS-Gipfel in Abuja, der Hauptstadt Nigerias, mit Niger auf der Tagesordnung, ist zu Ende.

In seiner Presseerklärung im Anschluss an den Gipfel gab der Vorsitzende des ECOWAS-Direktoriums, Omar Touray, bekannt, dass die ECOWAS-Länder alle Luft- und Landterminals mit dem Niger geschlossen hätten und dass Vermögenswerte Nigers bei der Zentralbank Westafrikanischer Staaten (BCEAO) vorhanden seien eingefroren worden.

Touray sagte, der rechtmäßige Empfänger in Niger sei Präsident Mohammed Bazum und die Junta werde unter keinen Umständen anerkannt.

Touray betonte, dass die Junta eine Woche Zeit habe, um Präsident Bazum freizulassen und zu seiner Mission zurückzukehren, und sagte: „Wenn die Forderungen der ECOWAS nicht innerhalb dieses Zeitrahmens erfüllt werden, werden wir alle Optionen in Betracht ziehen, einschließlich einer militärischen Intervention.“ sagte.

Andererseits wurde der tschadische Präsident Mahamat Idris Deby mit der Durchführung von Vermittlungsaktivitäten mit der Junta in Niger beauftragt.

Staatsstreich in Niger

In Niger wurde Präsident Muhammed Bazum am 26. Juli von Teilen des Regiments der Präsidentengarde festgenommen und noch am selben Abend gab das Militär bekannt, dass es die Macht übernommen habe.

Der Kommandeur des Präsidentengarde-Regiments, General Omar Tchiani, gab am 28. Juli bekannt, dass er die Führung der Junta namens Nationaler Rat zum Schutz des Vaterlandes (CNSP) übernehmen und Chef der Übergangsregierung werden werde.

Tchiani, bekannt als „Vertrauter“ des ehemaligen Präsidenten Mahamadou Issoufou und auch bekannt als Abdourahmane, war seit etwa zehn Jahren Kommandeur des Präsidentengarde-Regiments.

Bazum ist seit dem 26. Juli in seiner Privatwohnung inhaftiert.

Neuanfang

Check Also

Im Auto zurückgelassenes 3 Monate altes Baby stirbt an Hitze

Ein drei Monate altes Baby, das während einer unerbittlichen Hitzewelle in Houston, USA, wo die Temperaturen in die Höhe schossen, im Auto zurückgelassen wurde, ist gestorben. Nach Angaben des US-amerikanischen National Safety Council ist dies der 16. gemeldete Fall, dass in diesem Jahr ein Kind in einem überhitzten Fahrzeug starb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert