Das vorherige Urteil kam vom Obersten Gerichtshof: Vorsicht vor denen, die ihre Karte am Geldautomaten verloren haben

Nach den Erkenntnissen aus dem Rechtsprechungsblatt „Kläger L.Ö. Um Geld abzuheben, führte er seine Debitkarte, deren Kunde er war, in den Geldautomaten einer anderen Bank ein,

Nachdem die Karte jedoch in den Geldautomaten eingetreten war, gab sie einen Bildschirmfehlercode aus. Die Karte wurde vom Gerät erfasst. L.Ö., der seine Frau unbequem ins Krankenhaus bringen musste. Er konnte seine Karte nicht zurückholen und machte mit seiner beschlagnahmten Karte eine willkürliche Mitteilung über den Sperrvorgang an die Bank. L.Ö., der 2 Tage später sein Internetkonto beschlagnahmte. Er stellte fest, dass insgesamt 19.160 TL, von denen 10.500 TL in bar abgehoben und 8.660 TL ausgegeben wurden, gegen seinen Willen abgehoben wurden. Damit hat L.Ö. Außerdem erstattete er Anzeige wegen Ordnungswidrigkeit bei der Staatsanwaltschaft.

Obwohl über den Anwalt von L.Ö. eine Abmahnung an die beklagte Bank erfolgte, erfolgte keine willkürliche Zahlung seitens der Bank; Gegen die beklagte Bank wurde ein Vollstreckungsverfahren mit Aktenzeichen 2012/38.4 E. der 32. Vollstreckungsdirektion Istanbul eingeleitet. Mit der Behauptung, das Verfahren sei wegen des ungerechtfertigten Einspruchs des Beklagten eingestellt worden, beantragte und klagte er, den Einspruch aufzuheben und das Verfahren fortzusetzen und den Beklagten zur Zahlung von 40 % des Anspruchs auf Entschädigung wegen Ablehnung der Vollstreckung zu verurteilen. „Auch wenn es heißt, dass L.Ö. die im Geldautomaten steckende Karte nicht wiederbeschaffen konnte, ist es nicht möglich, die Karte zu benutzen, ohne dass das Passwort von anderen erlangt wird Zahlungsabwicklung liegt aufgrund des Einsatzes der Karte beim Karteninhaber.

Das Handelsgericht erster Instanz befand beide Parteien für gleich schuldig

7. Handelsgericht erster Instanz von Istanbul, mit seiner Entscheidung vom 08.05.2015 und den Nummern 2014/816 E., 2015/340 K.; Gemäß dem 75. Artikel des zwischen den Parteien unterzeichneten Vertrags ist der Antragsteller verpflichtet, die Bank unverzüglich zu informieren, und wenn diese Angelegenheit mit dem 16. Artikel des Gesetzes über Bankkarten und Kreditkarten bewertet wird, Nr. Mangelnder Schutz wie erforderlich stellt ein fahrlässiges Verschulden des Klägers dar, und die beklagte Bank hat ein Verschulden beim Abheben von Geld vom Konto des Klägers und beim Tätigen von Einkäufen, wobei die Bankkarte es böswilligen Personen ermöglicht, sie zu erhalten und zu verwenden, indem sie keine ausreichenden Vorkehrungen und Maßnahmen trifft DAB, und dass die Verantwortung für den daraus resultierenden Schaden übernommen wird. Nach Auffassung der Klägerin und der beklagten Bank seien die Klägerin und die beklagte Bank fahrlässig verschuldet, es wäre gerechtfertigt, unter Annahme der Fahrlässigkeitsquote der Parteien von 50 % zu entscheiden, daher der Einwand der Beklagten Bank im Vollstreckungsverfahren teilweise für nichtig erklärt werden muss, die Forderung nicht liquide ist und da ihr Bestand und ihre Höhe ein Urteil erfordern, wurde zugunsten des Klägers eine Vollstreckungsverweigerungsentschädigung beschlossen. den Fall teilweise mit der Begründung anzunehmen, dass er nicht vor Gericht gehen könne. Gegen die Entscheidung des Gerichts legten der Rechtsanwalt der beklagten Bank und der Rechtsanwalt des Beteiligungsklägers fristgerecht Berufung ein.

Die 19. Zivilkammer des Obersten Gerichtshofs (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) hob die Entscheidung auf

Die 19. Zivilkammer des Obersten Berufungsgerichts erklärte: „Der Fall betrifft die Aufhebung des Widerspruchs gegen das eingeleitete Vollstreckungsverfahren zur Beitreibung der Debitkartenkosten bei der Beklagten wegen Verschuldens der Bank. Da die Debitkarte während des Vorfalls im Geldautomaten steckte, verlangte der Kläger Schadensersatz mit der Begründung, die Karte sei ihm gegen seinen Willen aus der Hand gegangen und es seien Kosten entstanden. Nachdem die Karte jedoch außer Kontrolle geriet, benachrichtigte er die Bank nicht umgehend und meldete dies 3 Tage später. Diese Ausgabe wurde innerhalb von 3 Tagen getätigt. Da festgestellt wurde, dass der Kläger schuldhaft war und der Bank kein Verschulden zugeschrieben werden konnte, hätte entschieden werden müssen, den Fall abzuweisen, aber die schriftliche Entscheidung war nicht wahr.

7. Handelsgericht erster Instanz von Istanbul, mit seiner Entscheidung vom 20.09.2019 und den Nummern 2019/163 E., 2019/532 K.; Zusätzlich zu der vorherigen Entscheidung hat T.İ. Widersetzen mit der Begründung, dass „die Verpflichtung der beklagten Bank, den Karteninhaber über Ausgaben außerhalb des Limits zu informieren, nicht von der Verpflichtung der beklagten Bank befreit ist, den Karteninhaber drei Tage nach der Sperrung der Karte des Klägers im Geldautomaten über den Fall zu informieren, und dass die beklagte Bank mindestens ebenso wie die Klägerin für den erlittenen Schaden haftet.“ entschied. Gegen den Widerstandsbeschluss wurde von den Anwälten der Parteien fristgerecht Berufung eingelegt.

Generalrat des Obersten Gerichtshofs: „Der Karteninhaber ist dafür verantwortlich, die Bank nicht zu benachrichtigen“

General Council of Supreme Court Law, „LO Nachdem die Karte außer Kontrolle geraten war, hat er die Bank nicht unverzüglich benachrichtigt, er hat eine Benachrichtigung drei Tage später vorgenommen, und die angegebenen Ausgaben wurden innerhalb des Kreditkartenlimits innerhalb dieser drei Tage getätigt. Tageszeitraum. Nach dem 75. Element des zwischen den Parteien unterzeichneten Vertrags ist der Kläger jedoch verpflichtet, die Bank unverzüglich zu benachrichtigen. Zusammen mit dieser Nummer im 16. Artikel des Gesetzes Nr. 5464 über Bankkarten und Kreditkarten mit dem Titel „Meldepflicht“; „Der Karteninhaber hat, sofern die ihm anvertraute Karte und die Nutzung der Karte die Verwendung einer Codenummer, eines Passworts oder anderer Identifikationsmittel erfordern, diese Informationen in zuverlässiger Form zu schützen und Maßnahmen zu treffen, die deren Nutzung durch andere verhindern , um den Verlust, den Diebstahl der Karte oder einen gegen seinen Willen eingetretenen Zufallsvorgang zu verhindern. Bei gemeinsamer Würdigung der Entscheidung trifft den klagenden Karteninhaber im vorliegenden Fall ein schweres Verschulden, und es ist nicht möglich, die beklagte Bank zur Verantwortung zu ziehen .

Für; Gemäß dem 15. und 16. Punkt des Gesetzes Nr. 5464 wird dem Karteninhaber die Pflicht auferlegt, die Bankkarte und das Bankkartenpasswort zu schützen. Mit der Karte und dem Passwort kann der Karteninhaber innerhalb des auf seinem Konto festgelegten Limits verarbeiten und speichern.

Obwohl die Bank, die aufgrund ihres Status als Treuhandinstitut für jedes Fehlverhalten haftbar gemacht wird, als fehlerhaft angesehen wird und für den Verlust haftbar gemacht werden sollte, da sie keine ausreichenden Vorkehrungen im Geldautomaten getroffen hat, da der Kläger der Karteninhaber hat bei der Eingabe des Passworts durch Dritte einen groben Fehler begangen, für den Fall, dass die beklagte Bank für den Schaden haften würde. Mitten in der Störung wurde die Verbindung gekappt und der Fall muss ohne weitere Maßnahmen eingestellt werden“, hob er die Entscheidung des Amtsgerichts zum Widerstand auf.

Neuanfang

Check Also

Der Standort von 4 Offshore-WPPs wurde geklärt

Die Abmessungen der Kandidatengebiete der Zonen für erneuerbare Energieressourcen (YEKA) für die Offshore-Windkraftanlage (RES), die im Hinblick auf die Energieunabhängigkeit von strategischer Bedeutung ist, wurden festgelegt. Das Ministerium für Energie und natürliche Ressourcen hat Bandırma 1.111 Quadratkilometer Meeresfläche, Bozcaada 299 Quadratkilometer, Gelibolu 75,6 Quadratkilometer und Karabiga als YEKA-Kandidat für erneuerbare Energien 410 Quadratkilometer zugewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert