Das „Kalbfleisch“, dessen Preis im März am stärksten gestiegen ist, ist der „Personenverkehr auf dem Landweg“, der am stärksten gefallen ist

Nach Angaben des Türkischen Statistischen Instituts (TUIK) folgten dem Anstieg der Rindfleischpreise der Anstieg bei Wurstwaren und anderen Fleischsorten mit 15,16 %, Eiern und Eiprodukten mit 11,16 % und Verpackungsarten mit 10,88 %.

Unter den anderen Produkten, deren Preise im März am stärksten gestiegen sind, sind Sekundarschulbildung mit 9,40 %, Ess- und Wohnzimmermöbel mit 6,66 %, Kaffee mit 6,19 %, Fleischgeflügel mit 5,89 % und Medikamente und Teigwaren mit 5,38 %. 4,96 Prozent.

Die höchste Preissenkung wurde im vergangenen Monat im Landpersonenverkehr in Innenstädten mit 6,25 % erzielt. Gemüse mit 5,01 %, Damenbekleidung mit 3,79 %, Herrenbekleidung mit 2,15 %, andere Fette und Öle mit 1,91 %, Frischmilch mit 1,29 %, Margarine mit 1,19 %, feste Brennstoffe mit 0,96 % und Damenschuhe mit 0,89 %. Den geringsten Preisrückgang gab es bei Zucker mit 0,42.

Laut dem Verbraucherpreisindex von TURKSTAT sind die Werke, deren Preise im März auf Monatsbasis am stärksten gestiegen sind, und ihre Änderungsraten gegenüber dem Vormonat wie folgt:

Die Hauptüberschriften, die im Vergleich zum Vormonat am stärksten steigen

Rindfleisch 19.90

Wurstwaren und anderes Fleisch 15.16

Eier und Arbeiten an Eiern 11.16

Rassepaket 10.88

Sekundarschulbildung 9.40

Ess- und Wohnzimmermöbel 6.66

Kaffee 6.19

Geflügel 5,89

Drogen 5.38

Nudelsorten 4.96

Die ausgewählten Werke, deren Preise im letzten Monat am wenigsten gestiegen oder gesunken sind, und die Änderungsraten im Vergleich zum Vormonat lauten wie folgt:

Am wenigsten steigende oder am stärksten fallende Hauptüberschriften Änderungsrate im Vergleich zum Vormonat

Städtischer Personenverkehr auf der Straße -6.25

Gemüse (ohne Kartoffeln und einige Knollen) -5.01

Damenbekleidung -3,79

Herrenbekleidung -2.15

Andere Fette und Öle -1,91

Frischmilch -1,29

Margarine -1.19

Feste Brennstoffe -0,96

Damenschuhe -0,89

Zucker -0,42

Neuanfang

Check Also

TÜİK teilte mit: Außenhandelsbedingungen im zweiten Quartal gestiegen

Das türkische Statistikinstitut (TUIK) hat die Außenhandelsindizes für Juni bekannt gegeben. Die Außenhandelskonditionen stiegen im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,8 Punkte und erreichten 89,3. Im zweiten Quartal 2023 lag er bei 88,1, ein Plus von 12,4 Punkten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert