Werbung
Werbung

Das Gesetz über die Besiedlung und den Bau im Ausnahmezustand wird im Amtsblatt veröffentlicht.

Mit dem Gesetz wird der Name des „Präsidialdekrets über die Errichtung und Errichtung im Ausnahmezustand Nr. 126“ zu „Gesetz zur Annahme des Präsidialdekrets über die Errichtung und Errichtung im Ausnahmezustand“; Der Begriff „Präsidialerlass“, der sich auf den Erlass bezieht, wurde durch „Gesetz“ ersetzt.

Mit dem am 24. Februar im Amtsblatt veröffentlichten und in Kraft getretenen Erlass wurden in den Provinzen Siedlungs- und Baumaßnahmen im Rahmen des am 8. Februar ausgerufenen Ausnahmezustands festgelegt.

In diesem Zusammenhang werden bestimmte Bestimmungen zu den festzulegenden Siedlungsgebieten umgesetzt, um die in den vom Erdbeben betroffenen Provinzen durchzuführenden diskontinuierlichen und definitiven Siedlungsgebiete sowie deren Planungs- und Genehmigungsverfahren zügig abzuschließen. , das Ausschreibungsverfahren und die Übertragung von Ressourcen zwischen Institutionen.

Um die dringende Einrichtung von vorübergehenden oder dauerhaften Umsiedlungsgebieten sicherzustellen, werden diese Gebiete automatisch vom Ministerium für Umwelt, Stadtplanung und Klimaschutz bestimmt und den betroffenen Institutionen mitgeteilt.

Ziel ist es, dass die im Weidegesetz und im Forstgesetz festgelegten Flächen, die innerhalb der per Gesetz als Unterbrechungs- und Endsiedlungsgebiete bestimmten Siedlungsenden verbleiben, auf dem schnellsten Weg in das Eigentum des Schatzamtes übergehen die Dringlichkeit des Wohnungsbedarfs berücksichtigen.

Es zielt darauf ab, Planungs-, Entwicklungs- und Landnutzungsplanungsprozesse zu verkürzen, indem Gebiete identifiziert werden, damit katastrophenresistente Strukturen in dem Gebiet gebaut werden können, um die Grundbedürfnisse der in dem Gebiet lebenden Menschen und die durch die Katastrophe verursachten Zerstörungen zu decken.

Neuanfang

Check Also

45 Prozent Rückgang der Immobilienverkäufe an Ausländer

Die Wohnungsverkäufe an Ausländer gingen im Zeitraum Januar-Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45,5 Prozent zurück und erreichten 19.275.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert