Werbung
Werbung

Bereit für den „Umbau“-Prozess

Vertreter der Zement-, Beton- und Keramikbranche sagten, sie seien mit voller Kraft für den Wiederaufbau des Erdbebengebiets bereit. Murat Kurum, Minister für Umwelt, Stadtplanung und Klimawandel, Handelsminister Mehmet Muş, Industrie- und Technologieminister Mustafa Varank und Vertreter der Baubranche trafen sich. Während des Treffens mit den Vertretern der Branche wurden die Vorbereitungen für den Aufbau der Lieferkette besprochen. Dabei entstand eine Lieferkette bestehend aus 13 Millionen Tonnen Zement, 4 Millionen Tonnen Eisen, 28 Millionen Quadratmeter Keramik und 28 Millionen Tonnen Beton. Es wurden Pläne für den dringenden Wiederaufbau von 600.000 Wohnungen in der Region ausgearbeitet. die zerstört und schwer beschädigt wurden. Gleichzeitig werden für den Bau der betreffenden Häuser erhebliche Geräte, Schalungen, Arbeitskräfte und Baumaterialien benötigt. Im Gespräch mit Yeni Şafak sagten Industrievertreter, ihre Vorbereitungen seien abgeschlossen und sagten:

Yavuz-Licht.

ES WERDEN 100 MILLIONEN TONNEN ZUSCHLAGSTOFFE BEDARF

Yavuz Işık, der Leiter des Transportbetonverbandes:

„Es gibt 11 Zementfabriken in der Nähe dieser 11 Provinzen. Obwohl es Probleme damit gibt, haben wir Einrichtungen in den Regionen Ägäis, Thrakien, Marmara und Schwarzes Meer. Im Notfall können von diesen Einrichtungen Teams und Ausrüstung entsandt werden. Das Thema des Aggregats ist kostbar. 517.000 Wohnungen haben etwa 35 Millionen Kubikmeter Beton. Das bedeutet einen Gesamtbedarf von 70 Millionen Tonnen, der mit Infrastruktur und anderen Anforderungen auf bis zu 100 Millionen Tonnen anwachsen kann. Für den Beton müssen Sie einen geeigneten Zuschlagstoff liefern. Ich habe meine diesbezüglichen Informationen an unseren Minister weitergegeben.
Erdem ohne Kinn.

DAS KERAMIKSCHNEIDEN WIRD DIE PREISE DER ARBEITEN FESTLEGEN

Präsident des Verbandes der Exporteure von Zement, Glas, Keramik und Erdarbeiten Fazilet Çensiz

Er erklärte, dass es keine größeren Schäden an Keramikanlagen in der Erdbebenregion gegeben habe, und sagte: „Es gibt eine Reihe von Problemen im Zusammenhang mit der Migration von Mitarbeitern. Hersteller werden auch dieses Problem lösen. Als Keramikabteilung werden wir Preise für Artefakte im Erdbebengebiet festlegen. Die Nachfrage nach Wohnungen im Erdbebengebiet wird bis zu 5 % unserer Kapazität betragen. Es ist kein Maß für die Nachfrage, das es ändern wird. Die Kapazitätssteigerung aller Keramikhersteller ist in aller Munde. In Keramikwerken wird es sicherlich kein Problem geben“, sagte er.
Größe erobern.

WIR HABEN KEINE HELDEN IN DER PRODUKTION

Fatih Yücelik, Vorstandsvorsitzender von Turkish Cement

Er erinnerte daran, dass es in der Türkei 77 Zementwerke gibt, und sagte: „Diese Werke arbeiten mit einer Gesamtkapazität von 118 Millionen Tonnen. Obwohl die Zahlen für 2022 noch nicht endgültig sind, schätzen wir die Produktionsgröße bis zum Ende auf rund 74 Millionen Tonnen. des Jahres. Aus diesem Grund möchte ich sagen, dass unsere Fabriken in der Region ausreichend sind. Unser Zementwerk ist in der Lage, Zement für die durchzuführenden Kolonisationsarbeiten zu liefern. Mit all unseren Mitgliedern bereiten wir ein Programm vor, das den Bedürfnissen der Region entspricht. Betrachtet man Istanbuls Gebäudebestand, so werden etwa 30 Millionen Tonnen Zement benötigt, um 1 Million 500.000 Wohnungen umzubauen. Dies entspricht einer Produktion von 5 Monaten. Die Aktivitäten zur Stadtumgestaltung werden auch in Istanbul fortgesetzt“, sagte er.

Neuanfang

Check Also

Der Markt für Elektrofahrzeuge wuchs um 600 Prozent

In den ersten 7 Monaten dieses Jahres wurden 668.000 828 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge verkauft. Dies ist der am schnellsten wachsende Markt für Elektrofahrzeuge. Während im Zeitraum Januar bis Juli 2022 2.000.532 Elektrofahrzeuge verkauft wurden, stieg diese Zahl im gleichen Zeitraum des Jahres 2023 unter dem Einfluss von Togg um 600 % auf 17.307. Auch chinesische Elektrofahrzeugmarken kommen massenhaft in die Türkei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert