Bei rund 45.000 Kauf- und Mietwohnungen wurde ein exorbitanter Preisanstieg festgestellt.

Der Revenue Management Officer (GİB) Bekir Bayrakdar sagte, dass er die notwendigen Maßnahmen gegen diejenigen ergriffen habe, die die aktuelle Situation in der Erdbebenregion missbrauchen, und sagte: „In diesem Zusammenhang haben wir von Anfang an Straßenkontrollen durchgeführt, insbesondere auf Verbindungsstraßen zwischen den Städten Tagen der Erdbebenkatastrophe“. Bayrakdar sagte, dass sie sich gegen diejenigen bemühen, die die Situation der Bürger ausnutzen wollen, die unter dem Erdbeben auf Rastplätzen auf diesen Straßen gelitten haben: „Andererseits auch wir Kontrollen zu Themen wie dem Transport von Waren in Erdbebengebieten und Aufzugsdiensten für Waren durchführen“, sagte er.

Personal wurde für exorbitante Preise in die seismische Zone abkommandiert.

Bayrakdar betonte, dass die Präsidentschaft des Finanzmanagements Artikel im Einklang mit dem exorbitanten Preis und der Reihenfolge der Dokumente in der Region inspiziert, indem sie Arbeiter aus anderen Provinzen in das Erdbebengebiet entsendet, und verwendete die folgenden Worte: „Unser Staat leistet Miethilfe für unsere Bürger, die haben litt unter dem Erdbeben. Einige unserer Bürger können die Region verlassen und eine Unterkunft in anderen Provinzen mieten. Wir verfolgen aufmerksam die Preisentwicklung in den Provinzen, in denen sie sich angesiedelt haben, sowohl für die Vermietung als auch für den Verkauf. Nach den ersten Informationen, die wir in diesem Zusammenhang im ganzen Land erhalten haben, haben wir 37.367 Verkaufsanzeigen und 7.363 Mietwohnungen identifiziert, deren Preise nach dem Erdbeben gestiegen sind. Wir werden das Ergebnis mit dem Handelsministerium zur Bewertung teilen.

Bayrakdar, der diesbezüglich eine Einladung an die Bürger ausstellte, sagte: „Damit die Bürger keine Viktimisierung erleiden, können sie sich bei uns über die Mängel beschweren, die sie in dieser Angelegenheit sehen, entweder über Anwendungen wie CIMER, VIMER oder telefonisch ALO 189.“ hat seine Einschätzung abgegeben.

Keine Anfälle seit dem Erdbeben

Bayrakdar wies darauf hin, dass es auf einigen Social-Media-Plattformen „völlig unbegründete“ Posts gibt, die offensichtlich darauf abzielen, öffentliche Empörung hervorzurufen, und dass staatliche Hilfen für Katastrophenopfer von den Ämtern beschlagnahmt werden, und sagte:

„Erlauben Sie mir zunächst, klarzustellen, dass die Steuerbehörden seit dem Datum des Erdbebens keine Privilegien für die Beitreibung öffentlicher Schulden eingeführt haben. Darüber hinaus wurden alle Vollstreckungsverfahren, einschließlich der von den Steuerbehörden durchgeführten, mit dem Präsidialerlass ausgesetzt. Von den Finanzämtern an Banken übermittelte Pfandbescheide werden im Zeitpunkt der Absendung auf Vermögenswerte angerechnet und haben danach keine Auswirkung auf Gelder, die auf Konten eingezahlt werden. auch wenn vorher ein Pfandrecht auf dem Konto besteht, berührt dieses Pfandrecht nicht die vom Staat geleistete Erdbebenentlastung.

In diesem Zusammenhang werden unabhängig von der rechtlichen Dimension des Sachverhalts und der Art des Verfahrens Mitteilungen und Nachrichten in Form von „Staatshilfe wird beschlagnahmt“ von den Opfern des Erdbebens gemacht. Wir glauben, dass unsere Bürger für solche Positionen kein Ansehen gewinnen werden, was bedeutet, dass wir all die Arbeit und Prozesse ignorieren, die unser Staat an diesem traurigen Tag für seine Bürger geleistet hat.“

Neuanfang

Check Also

Antrag auf dreimonatige Erhöhung für 6,5 Millionen Rentner und Beamte: Alle Augen sind auf den 14. August gerichtet

Als der Verhandlungsprozess zwischen der Regierung und Memur-Sen im Rahmen der Verhandlungen über den siebten öffentlichen Tarifvertrag begann, in dem die finanziellen und sozialen Rechte von Beamten und Rentnern im Zeitraum 2024-2025 festgelegt werden, sagte der Vizepräsident von Memur -Sen, Tonbul. „Unsere Forderungen sind völlig vernünftig. Daher sollte der öffentliche Arbeitgeber am 14. August mit einem Angebot an den Tisch kommen, das auf den Marktrealitäten und nicht auf Inflationszielen basiert. 3 Monate und 10 Prozent mehr als die vierten 3 Monate.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert