Werbung
Werbung

1,5 Milliarden Dollar an Exportverlusten durch Erdbeben

Als sich im Februar die Erdbeben in Kahramanmaraş ereigneten, fielen die Exporte jährlich um 6,4 % auf 18,6 Milliarden US-Dollar. Das Handelsministerium sagte, dass das Erdbeben in 11 Provinzen, die 8,6 Prozent der Exporte des Landes ausmachten, eine direkte negative Auswirkung von 1,5 Milliarden US-Dollar auf den Auslandsumsatz hatte. Vor allem in Adıyaman, Hatay, Kahramanmaraş und Malatya kam es nach dem Erdbeben zu einem deutlichen Exportrückgang. Die Exporte aus 11 betroffenen Städten fielen mit einem Verlust von 43 % auf 985 Millionen US-Dollar.

DIE KAPAZITÄT WIRD AUF 60 PROZENT ERHÖHT

Der Anteil dieser Provinzen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt 9,8 %. Während sich die Produktion in Gaziantep und Adana erholt, die weniger vom Erdbeben betroffen waren; In Kahramanmaraş, Adıyaman und Malatya drehten sich die Räder wieder. In der Branche von Hatay gehen Wartungs- und Reparaturarbeiten auf Hochtouren. Mustafa Gültepe, der Leiter der Türkischen Exporters Assembly (TIM), sagte in einer schriftlichen Erklärung, dass sie nach den Ramadan-Feiertagen eine Kapazität von 60% in der Erdbebenregion prognostizieren.

Mustafa Gültepe

DOPPELTER GEHALTSVORSCHLAG

Gültepe hat folgende Einschätzungen abgegeben: „Hier müssen wir Maßnahmen ergreifen, die unsere erdbebengeschädigten Bürgerinnen und Bürger dazu ermutigen, in der Region zu bleiben und an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, als öffentliche und private Branche. Unsere zuständigen Ministerien und Institutionen haben diesbezüglich wertvolle Schritte unternommen. Darüber hinaus kann unser Staat dem Überlebenden des Erdbebens, der zur Arbeit in den Fabriken der Region zurückkehrt, zusätzlich zu dem Gehalt, das er von dem Unternehmen erhält, für das er arbeitet, ein Gehalt von mindestens 6 Monaten zahlen . . Mustafa Gültepe wies auch darauf hin, dass die Türkei die Kapazitäten habe, um Bestellungen zu erfüllen, obwohl die Produktion in der Region zurückgegangen sei.

Eintausend 455 Unternehmen haben sich der Exportfamilie angeschlossen

    Während 18 Provinzen ihre Exporte im Februar steigerten, waren die Top 5 Provinzen mit den höchsten Exportumsätzen Istanbul, Kocaeli, Bursa, Izmir und Ankara. Im vergangenen Monat traten 455 Unternehmen der Exportfamilie bei. Der Stückwert der Exporte stieg dagegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 29,6 % auf 1,69 Dollar. Die Länder, in die die Türkei am meisten exportiert, sind Deutschland, Italien, die Vereinigten Staaten, Russland und England.

Den höchsten Beitrag leistet das Auto

Die Exporte der Türkei stiegen in den ersten beiden Monaten, die den Zeitraum Januar bis Februar abdecken, um 1,5 % auf 38 Milliarden US-Dollar. Die Exporte der letzten 12 Monate beliefen sich auf 254,8 Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Monat trug der Automobilsektor mit 2,6 Milliarden US-Dollar am meisten zu den Exporten bei. Die anderen Top-5-Sektoren sind Chemikalien mit 2,3 Milliarden US-Dollar, Konfektionskleidung mit 1,6 Milliarden US-Dollar, Elektroelektronik mit 1,3 Milliarden US-Dollar und Stahl mit 1,1 Milliarden US-Dollar.

Verlust der Parität 529 Millionen Dollar

Auch die im Vergleich zum Vorjahr schwach wachsende Auslandsnachfrage und die niedrige Euro-Dollar-Parität dämpften die Exporte. Aufgrund des Paares wurde der Verlust mit 529,2 Millionen Dollar verbucht. Während die Importe im Februar 30,8 Milliarden US-Dollar betrugen, stammten 22 % dieser Zahl aus Stromimporten. Der Anstieg der Einfuhren von Rohgold während des fraglichen Zeitraums war bemerkenswert. Die Importe von unverarbeitetem Gold stiegen um 858,7 % auf 4,1 Milliarden US-Dollar. Inmitten von Arbeitsclustern, die im Februar-Importanstieg auffielen, beliefen sich die Autoimporte auf 2,1 Milliarden US-Dollar (ein Anstieg von 81 %), die Maschinenimporte auf 2,9 Milliarden US-Dollar (Steigerung von 22,2 %) und die Importe von Elektromaschinen auf 2,1 Milliarden US-Dollar aufgrund der Resolution des Halbleiterkrise (Anstieg um 40,5 %).

Neuanfang

Check Also

45 Prozent Rückgang der Immobilienverkäufe an Ausländer

Die Wohnungsverkäufe an Ausländer gingen im Zeitraum Januar-Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45,5 Prozent zurück und erreichten 19.275.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert