„Niger“-Entscheidung der französischen Nationalfluggesellschaft

Nach Angaben des französischen Fernsehsenders BFMTV hieß es in der Pressemitteilung von Air France, dass Flüge nach Niamey, der Hauptstadt Nigers, eingestellt wurden.

In der Erklärung heißt es, dass Anschlussflüge nach Mali und Burkina Faso bis zum 11. August ausgesetzt wurden. Als Grund für diese Entscheidung wurde angegeben, dass die Junta-Regierung in Niger gestern den Luftraum des Landes bis auf weiteres für internationale Flüge gesperrt habe.

In der Erklärung wurde hervorgehoben, dass aufgrund der jüngsten Entwicklungen die Dauer anderer Anschlussflüge in der Sahelzone verlängert werden könnte.

Es wird angezeigt, dass das Unternehmen seine Afrika-Flüge umstrukturiert.

Staatsstreich in Niger

In Niger wurde Präsident Muhammed Bazum am 26. Juli von Teilen des Regiments der Präsidentengarde festgenommen und noch am selben Abend gab das Militär bekannt, dass es die Macht übernommen habe.

General Abdurrahmane (Ömer) Tchiani, Kommandeur des Präsidentengarde-Regiments, übernahm am 28. Juli die Führung der Junta namens Nationaler Rat zum Schutz des Vaterlandes (CNSP) und wurde Chef der Übergangsregierung.

Neuanfang

Check Also

Gemeinsame Zusammenarbeit zwischen der Türkei und England: Illegale Einwanderung wird bekämpft

Die britische Regierung kündigte an, dass die Türkei und England bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung und den in diesem Zusammenhang zu ergreifenden Maßnahmen zusammenarbeiten würden. In der Regierungserklärung heißt es: „Die Türkei und das Vereinigte Königreich bekräftigen ihre Entschlossenheit, im Bereich Migration zusammenzuarbeiten und die Zusammenarbeit mit Transitländern zu stärken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert