Neue Erklärung Schwedens zu Angriffen auf den Heiligen Koran nach dem Treffen von Minister Fidan: Wir stehen in engem Dialog mit Dänemark

Der schwedische Premierminister Ulf Kristersson sagte, er stehe in engem Dialog mit Dänemark über Provokationen zur Verbrennung des Heiligen Korans in seinem Land.

In seiner schriftlichen Erklärung wies Kristersson darauf hin, dass er sich in den letzten Wochen mit der dänischen Premierministerin Mette Frederiksen gegen die zunehmenden Versuche, den Heiligen Koran in Schweden und Dänemark zu verbrennen, getroffen habe und dass sie in engem Dialog mit Dänemark stünden.

Kristersson erklärte, Schweden habe „die größte Sicherheitslage“ nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt und sagte: „Wir sind uns bewusst, dass andere Länder die Korankrise gegen Schweden nutzen.“ Er benutzte das Wort.

Kristersson betonte, dass sie für Meinungs- und Demonstrationsfreiheit eintreten, und fügte folgende Aussagen hinzu:

„Wir haben eine starke Tradition des Respekts gegenüber Menschen unterschiedlicher Herkunft und Glaubensrichtung. Religionsfreiheit ist eine natürliche Grundlage unserer Gesellschaften. Wir haben die Gesetzgebung, einschließlich des „Public Order Act“, analysiert, um den Umfang der Maßnahmen zu erkunden würde unsere nationale Sicherheit in Schweden und die Sicherheit der Schweden im Ausland stärken. „Wir haben bereits damit begonnen. „

Außenminister Fidan telefonierte mit seinem schwedischen Amtskollegen Billström

Außenminister Hakan Fidan führte heute ein Telefongespräch mit seinem schwedischen Amtskollegen Billström, bei dem die beiden Amtskollegen über Angriffe auf den Heiligen Koran in Schweden diskutierten.

Fidan betonte, dass es inakzeptabel sei, diese verabscheuungswürdigen Taten unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit fortzusetzen, und wies darauf hin, dass die Türkei von der schwedischen Regierung konkrete Maßnahmen erwarte, um die Angriffe zu verhindern, die in der islamischen Welt große Reaktionen hervorgerufen hätten.

Genehmigung, den Heiligen Koran vor dem schwedischen Parlament zu verbrennen

Andererseits durften Salwan Momika und Salwan Najem irakischer Abstammung, die zuvor den Heiligen Koran im Land verbrannt hatten, den Informationen zufolge, die der AA-Korrespondent aus Polizeiquellen erhalten hatte, den Heiligen Koran vor dem Gebäude verbrennen Schwedisches Parlament. am 31. Juli.

Die Polizei sagte, die beiden Männer hätten im Laufe der Woche um Erlaubnis gebeten, den Heiligen Koran vor der Fittja-Ulu-Moschee der Direktion für religiöse Angelegenheiten im Stockholmer Stadtteil Botkyrka und vor der iranischen Botschaft in Stockholm verbrennen zu dürfen, und dass diese Genehmigungen erwartet worden seien.

In Schweden zertrampelte Momika am 20. Juli unter Polizeibewachung vor der irakischen Botschaft in Stockholm den Heiligen Koran und die irakische Flagge.

Die Einwanderungsbehörde hat ein Ermittlungsverfahren gegen Momika eingeleitet

Am 11. Juli reichte die schwedische Einwanderungsbehörde eine Klage gegen Momika auf Widerruf ihrer Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis sowie auf ihre Abschiebung ein.

In der Erklärung der Institution heißt es, dass Momika am 16. April 2021 eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für das Land erhalten habe und dass diese Erlaubnis am 16. April 2024 ablaufen werde.

Die schwedische Zeitung Expressen schrieb, dass die Einwanderungsbehörde gegen Momika eine Anzeige wegen des Verdachts der Begehung von „Kriegsverbrechen“ im Irak eingereicht habe.

Neuanfang

Check Also

Im Auto zurückgelassenes 3 Monate altes Baby stirbt an Hitze

Ein drei Monate altes Baby, das während einer unerbittlichen Hitzewelle in Houston, USA, wo die Temperaturen in die Höhe schossen, im Auto zurückgelassen wurde, ist gestorben. Nach Angaben des US-amerikanischen National Safety Council ist dies der 16. gemeldete Fall, dass in diesem Jahr ein Kind in einem überhitzten Fahrzeug starb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert