Erdbebenbericht von Istanbul: Jeder fünfte Wohnsitz befindet sich in einem „Risikogebiet“.

0 94
Werbung

Die auffälligste Information über den unsystematischen Bau in Istanbul, der voraussichtlich große Schäden durch das mögliche Große Marmara-Erdbeben anrichten wird, wurde in seiner ganzen Nacktheit im Bericht über den Istanbuler Umweltplan im Maßstab 1/100.000 enthüllt.

Der Plan ist voll

Basierend auf Geschichten von Mert Inan von Milliyet; In dem von Baudruck in der Megacity geradezu gespickten Plan werden Risikogebiete, die nicht bebaut werden sollen, im Gutachten einzeln aufgeführt.

Der Baubestand, der als „bestehende und unsystematisch auf natürlichen Schwellen errichtete Wohngebiete“ definiert ist, ist auf Flächen wie Waldflächen (2b), Wassereinzugsgebieten, Bachbetten, landwirtschaftlichen Flächen und diesen nicht bebaubaren Flächen bebaut geologisch gesehen sind Steilhänge und Erdrutsche gefährdet. Es soll auch offen sein.

Im Abschnitt mit dem Titel Wohngebiete, die auf Wassereinzugsgebieten und Bachbetten gebaut wurden,

„Die 7 Wasserbecken, die als natürliche Ressourcen in Istanbul von großem Wert sind; Wenn darauf hingewiesen wird, dass sich Terkos, Büyükçekmece, Küçükçekmece, Alibeyköy, Sazlıdere, Elmalı und Ömerli befinden, wird angegeben, dass sich auf diesen Flächen 8.829 Hektar unstrukturierte Wohngebiete befinden. 4.000 386 Hektar befinden sich in 6 Flusseinzugsgebieten auf der europäischen Seite. Es gibt keine unsystematische Konstruktion im Darlık-Staudamm.

Im Abschnitt „Wohngebiete in nicht besiedelbaren Gebieten“ wird auf geologisch nicht besiedelbare Gebiete in Istanbul hingewiesen und festgestellt, dass es sich bei diesen Gebieten um Erdrutschgebiete Gelände, Dünen, Erosionsgebiete, Hanggebiete handelt , und Bereiche füllen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Wohngebiete in den geologisch gefährdeten Regionen in der ganzen Stadt insgesamt 15 Millionen 979 Hektar ausmachen, und es wird darauf hingewiesen, dass die betreffenden Gebäude einen Anteil von 20,4 % der gesamten Wohngebiete in Istanbul ausmachen. .

Risikogebiete

Während Beykoz und Kadıköy auf anatolischer Seite als die beiden Distrikte mit starker geologischer Besiedlung identifiziert werden, enthält der Bericht folgende Feststellungen: „Auf europäischer Seite umfasst der Distrikt Büyükçekmece mit 319 Hektar die größten Flächen. Auch die Bezirke Pendik, Bakırköy, Küçükçekmece, Güngören und Avcılar, die in Gebieten mit geologischem Risiko und hoher Bebauungsdichte liegen, verfügen über Wohngebiete dieser Qualität. Aufgrund der Produktionsbedingungen sind diese Bereiche die problematischsten Bereiche in Bezug auf das Vitalrisiko.

Wälder unter Baudruck

Der Bericht wies darauf hin, dass die Mehrheit der auf Waldflächen gebauten Wohngebiete in Waldgebieten auf europäischer Seite liegen, und die folgenden Aussagen wurden aufgenommen: „Wenn die Bewertung auf Bezirksbasis erfolgt, sind Beykoz (589 Hektar) und Ümraniye auf anatolischer Seite mit der größten Flächengröße.

Auf europäischer Seite sehen wir es bei Esenler. Unsystematische Siedlungen auf Waldflächen machen 16 Prozent der in Waldgebieten besiedelten Siedlungsgebiete aus.

Neuanfang