Werbung
Werbung

Er macht es seit 70 Jahren jeden Tag: „Wenn es einen Fehler in den Informationen zu Beerdigungen in der Gemeinde gibt, fragen sie mich.

Hastaoğlu, 1933 im Bezirk Oğuzlar in Çorum geboren und verließ sein Dorf erstmals 1953, um seinen Militärdienst abzuleisten, begann während seines Militärdienstes Tagebuch zu führen.

Hastaoğlu, ein Grundschulabsolvent, setzte seine Gewohnheit in Oğuzlar fort, nachdem er von seinem Militärdienst zurückgekehrt war. Er begann damit, seine täglichen Erlebnisse auf leere Papiere zu schreiben, die er gefunden hatte.

Hastaoğlu, der von den Einheimischen als „Kostbar“ bezeichnet wird, weil er nach elf Schwestern geboren wurde, hat seine Gewohnheit, ein Tagebuch zu führen, seit 70 Jahren nicht aufgegeben.

Hastaoğlu führt zu Hause sorgfältig sein Tagebuch, auf dessen erster Seite er den Namen des Spenders notiert und einen Dankesbrief hinzufügt.

Hastaoğlu, der viele Jahre als Dachdecker und Bauer arbeitete und drei Amtszeiten als Häuptling fungierte, lebt mit seiner Frau, seinem Sohn und der Familie seines Sohnes in seinem Haus mit Blick auf den Obruk-Staudamm in Oğuzlar.

Hastaoğlu, der in seinem Tagebuch alles notiert, was er tagsüber sieht, von den Suren und Gebeten, die er beim Aufwachen liest, bis zu der Zeit, zu der er am Abend schläft, von der Lufttemperatur bis zu den Umweltereignissen, von verstorbenen Bewohnern bis zu Neugeborenen Diese Gewohnheit möchte er so lange beibehalten, wie es sein Gesundheitszustand zulässt.

„Wenn es bei der Gemeinde einen Fehler in den Bestattungsinformationen gibt, fragen sie mich.“

Hastaoğlu, Vater von fünf Kindern, sagte, er schreibe gerne Tagebuch.

Hastaoğlu erklärte, dass er seit seinem Start keinen einzigen Tag ausgelassen habe: „Ich schreibe alles, was ich jeden Tag mache, in das Notizbuch. Wenn ich einen Gast habe, schreibe ich es auf. Ich hatte nie einen freien Tag. Ich schreibe auch die Namen der Toten auf die Rückseite des Notizbuchs. Ich schreibe deutlich, wo sie starben und wo sie begraben wurden. Es gibt einen Fehler in den Informationen über Beerdigungen in der Gemeinde.“ „Wenn etwas passiert, fragen sie mich. Ich finde den Namen und gebe die Informationen.“ sagte.

Hastaoğlu gab an, dass er die Zeitungen, die er täglich benutzte, in einem Schrank in seinem Haus aufbewahrte, und fuhr wie folgt fort:

„Ich mache das, ich mag es. Ich schreibe über Regen und Schnee. Dieses Jahr hat es nach langer Zeit in den meisten Provinzen geschneit, es hat geregnet und es hat Überschwemmungen gegeben. Die Hälfte der Türkei war überschwemmt, ich schreibe darüber. Wenn ich anziehe ‚t“, „Ich schreibe das nicht, ich schlafe nachts nicht. Jeden Tag vor dem Schlafengehen. „Ich schreibe. Wenn ich den Tag beendet habe, schreibe ich alles auf, was passiert ist. Was auch immer ich an diesem Tag tat, ich schrieb. Es gab nie einen Tag, „an dem ich nicht schrieb. Mein Hüftknochen war gebrochen und ich hatte eine schwere Operation. Ich habe immer noch vom Sitzen aus geschrieben.“

Hastaoğlu erklärte, dass sein Schreiben in seiner Jugend sehr schön gewesen sei, er aber mit zunehmendem Alter nicht mehr so ​​gut schreiben könne wie zuvor und sagte: „Ich werde weiter schreiben. Ich werde schreiben, bis ich sterbe.“ er sagte.

Wissenschaftler wollten eine Enzyklopädie erstellen

Mustafa Hastaoğlu sagte, dass sie das Tagebuch seines Vaters sorgfältig geführt hätten, um seine Erinnerungen wachzuhalten, und sagte:

„Eine solche Angewohnheit wurde uns nicht vererbt. Mein Vater schreibt jeden Abend vor dem Schlafengehen, er liegt da. Er hat sogar im Krankenhaus geschrieben. Er hat Entwürfe geschrieben und sie in sein Tagebuch eingetragen. Da er „Ich bin sehr aktiv.“ Leben, er hatte viel zu schreiben. Jetzt kann er nicht mehr viel ausgehen, er sagt, er liest den Koran, er schreibt, dass er den Vers gelesen hat.

Hastaoğlu erklärte, dass zwei Akademiker Kenntnis vom Tagebuch seines Vaters hätten:

„Akademiker kamen und sagten: ‚Wir wollen aus Onkel Abdullahs Schriften eine Enzyklopädie machen.‘ “ Sie sagten. Mein Vater vertraute mir nicht und gab mir nicht seine Pläne. „Er wird verloren sein, ich werde ihn nicht mehr erreichen können.“ dachte er. Er konnte ihrer Agenda nicht trauen. Eigentlich wäre es besser gewesen, wenn wir es ihm gegeben hätten. Da er nicht einverstanden war, konnten wir nichts sagen.“

Hastaoğlu erklärte, dass sein Vater sein Leben in vollen Zügen gelebt habe: „Die meisten seiner Tagebücher sind noch da. Ältere Tagebücher sind etwas kleiner. Es gibt auch einige, die zerrissen sind. Alle seine Tagebücher seit 1972 sind noch vorhanden. einige gingen bei früheren Daten verloren. sagte.

In Zeitungen erregen Kurzgeschichten über Wetterereignisse Aufmerksamkeit. Im Januar 2008, als die Kälte in der Türkei in der Presse als „sibirische Kälte“ beschrieben wurde, schrieb Hastaoğlu in sein Tagebuch: „Diese Tage sind sehr kalt. Die sibirische Kälte hält an. Die Erklärung liegt bei.

In Çorum macht sich der 90-jährige Abdullah Hastaoğlu seit 70 Jahren jeden Tag in seinem Tagebuch Notizen über seine Erlebnisse und die seiner Mitmenschen.

Neuanfang

Check Also

Bekanntgabe der Ergebnisse der zweiten LGS-Transplantation

Das Bildungsministerium teilte mit, dass die Ergebnisse des zweiten platzbezogenen Transfers im Rahmen des LGS bekannt gegeben wurden. Die Präferenzergebnisse sind auf der Website des Ministeriums für nationale Bildung verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert