Dreiwegekontrolle bei überhöhten Mieten: Bußgelder bis zu 331.000 Lire werden verhängt

Nach dem Erdbeben kam es in Provinzen wie Mersin, Konya, Ankara und Diyarbakır zu exorbitanten Mieterhöhungen, wohin Familien aus der Region abwanderten. Während die Staatsanwaltschaften Ermittlungen einleiteten, verschärften die Landesgewerbedirektionen und die Finanzbehörden die Kontrollen. Das Handelsministerium hat auch Immobilienmakler über Anzeigenseiten gewarnt.

Nach den Erdstößen in Kahramanmaraş stiegen in vielen Provinzen Miet- und Verkaufswohnungspreise. Dies hat zu einem Anstieg der Mieten um bis zu 45 % geführt. Es gibt auch eine Zunahme der zum Verkauf stehenden Wohnimmobilien. In vielen Provinzen haben Opportunisten sogar die Preise für freistehende Grundstücke erhöht. Die Grundstückspreise in Diyarbakır haben sich verdoppelt. Nach offiziellen Angaben wurden in Mersin, wohin fast 500.000 Menschen ausgewandert sind, Wohnungen im Wert von 7.000 Lira ab 14.000 TL gemietet.

Die Mieten, die in einigen Teilen von Konya bei 5.000 TL lagen, sind auf 10.000 TL gestiegen. Häuser in Ankara, die zuvor 6.000 Lira wert waren, werden jetzt für 11.000 Lira vermietet. Als die Bürgerbeschwerden zunahmen, wurden die Kontrollen härter. Die Handelsdirektionen der Provinzen führen Kontrollen der Immobilienmakler in den betroffenen Provinzen durch. Teams überprüfen Mietpreise, Verträge und Ausschussrechnungen vor und nach der Gehirnerschütterung.

Laut Sabah News; Das vorbereitete Protokoll wird an das Unfair Pricing Assessment Board des Handelsministeriums gesendet. Wenn eine exorbitante Preiserhöhung festgestellt wird, kann eine Geldbuße zwischen 33.000 Lira und 331.000 Lira verhängt werden.

Wenn Inspektoren marktverzerrende Maßnahmen feststellen, können Geldbußen zwischen 100.000 TL und 2 Millionen TL verhängt werden. Andererseits haben die Generalstaatsanwaltschaften von Ankara und Diyarbakır gestern Ermittlungen aufgenommen, nachdem die Wohnungsverkäufe und Mietpreise erheblich gestiegen waren.

Die Staatsanwaltschaften führen aufgrund des „Irrtums der Preisbeeinflussung“ in der 237. Ausgabe des türkischen Strafgesetzbuches eine Untersuchung von Amts wegen durch. Im entsprechenden Teil des TCK heißt es: „Jeder, der Bullshit oder Nachrichten verbreitet oder andere betrügerische Mittel in einer Weise einsetzt, die geeignet ist, die Preise für Arbeiter oder den Wert von Lebensmitteln oder Eigentum zu erhöhen oder zu senken, wird mit Gefängnis bestraft ein bis drei Jahre und eine geringe Geldstrafe“.

Justizminister Bekir Bozdağ sagte, man bereite sich auf die Strafgesetzgebung und strafrechtliche Sanktionen nach den Beben vor. Es wurde gesagt, dass das Ministerium an einem Gesetz arbeite, das eine Gefängnisstrafe von 2 bis 5 Jahren für diejenigen vorsehe, die in Zeiten von Erdbeben und Epidemien die Baupreise und Mieten exorbitant erhöhen.

Mietpreisbindungen sind in vielen Ländern gesetzlich festgelegt. Mit dem Mietpreisbindungsgesetz in Österreich gibt es Grenzen für Hausmieten. Diese Grenze variiert je nach Wohnungsklasse und Quadratmeter. Mit dem 1988 in England erlassenen Gesetz wurden sowohl Räumungsgründe als auch Mieterhöhungen eingeschränkt.

Auch in Italien mischt sich die Öffentlichkeit oft in die Mieten ein. Mieten und Zwangsräumungen werden eingefroren, laufende Verträge verlängert. In den Niederlanden sieht das Wohnungsmietgesetz vor, dass die Miete für Häuser, deren Mieten deutlich unter einem bestimmten Niveau liegen, nur einmal im Jahr erhöht werden kann und diese Erhöhung nicht höher sein darf als der von der Regierung festgelegte Satz.

In Dänemark hat jede Gemeinde ein Mietkontrollamt, das für die Festlegung der anzuwendenden Höchstmiete in Abhängigkeit von den Eigenschaften der Wohnungen zuständig ist. Auch in den USA gelten in vielen Bundesstaaten noch Mietendeckel. In der Türkei hielt sich die Steigerungsrate der Mieten im vergangenen Jahr in Grenzen. Mit den am 8. Juni 2022 in Kraft getretenen Regelungen wurden Mieterhöhungen um 25 % bis zum 1. Juli 2023 gestoppt.

Neuanfang

Check Also

TÜİK teilte mit: Außenhandelsbedingungen im zweiten Quartal gestiegen

Das türkische Statistikinstitut (TUIK) hat die Außenhandelsindizes für Juni bekannt gegeben. Die Außenhandelskonditionen stiegen im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,8 Punkte und erreichten 89,3. Im zweiten Quartal 2023 lag er bei 88,1, ein Plus von 12,4 Punkten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert