Die Zahl der Todesopfer bei den anhaltenden Waldbränden auf Hawaii steigt auf 53

Die Behörden gaben bekannt, dass die Zahl der bei den Bränden auf den beiden Inseln getöteten Menschen auf 53 gestiegen sei und die Such- und Rettungsbemühungen nach den Vermissten fortgesetzt würden.

Tausende Menschen wurden aus der Region evakuiert, in der rund 1.700 Gebäude durch am Dienstag ausgebrochene Brände zerstört wurden.

Aufgrund annullierter Flüge blieben 2.000 Passagiere am Maui International Airport fest.

Nach Angaben der Behörden suchten 4.000 Menschen im Honolulu Convention Center Zuflucht.

Der Gouverneur von Hawaii, Josh Green, betonte gestern in seiner Erklärung, dass die Zahl der Todesopfer nach ersten Feststellungen und den Untersuchungen, die in den verbrannten Gebäuden durchgeführt werden, „erheblich“ steigen werde.

US-Präsident Joe Biden und seine Frau Jill Biden drückten den Familien derer, die bei dem Feuer ihr Leben verloren haben, ihr Beileid aus und sagten: „Unsere Gebete sind bei den Familien, die ihre Lieben verloren haben.“ »

Die Insel Maui wurde zum „Katastrophengebiet“ erklärt

US-Präsident Biden erklärte die Insel Maui aufgrund des Feuers zum „Katastrophengebiet“.

Biden sagte, die von den Bränden Betroffenen würden für ihre Schäden entschädigt.

Neuanfang

Check Also

Im Auto zurückgelassenes 3 Monate altes Baby stirbt an Hitze

Ein drei Monate altes Baby, das während einer unerbittlichen Hitzewelle in Houston, USA, wo die Temperaturen in die Höhe schossen, im Auto zurückgelassen wurde, ist gestorben. Nach Angaben des US-amerikanischen National Safety Council ist dies der 16. gemeldete Fall, dass in diesem Jahr ein Kind in einem überhitzten Fahrzeug starb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert