Werbung
Werbung

Die Strafe fiel auf den Hausbesitzer, der sagte: „Es gibt kein Haus für Alleinstehende“

MNA, die eine Wohnung im zweiten Stock einer Wohnung mieten möchte, kontaktierte den Immobilienberater G.Ş. kontaktiert mit. Laut der Diplomarbeit; Was geschah, als der Makler MNA direkt nach seinem zivilisierten Status fragte. Nachdem die junge Frau sagte, sie sei Single

„Wenn es in Form einer Familie sein wird, werden wir es geben, wenn nicht der Eigentümer des Hauses es nicht tut, will der Eigentümer des Hauses die Familie“

Der Immobilienmakler, der eine Erklärung abgab, beendete die Sitzung.
Nachdem er sich nach einiger Zeit erneut an den Immobilienmakler gewandt hatte, sagte MNA, dass er das Haus sehen wolle, dass das, was er getan habe, falsch sei und dass er mit dem Eigentümer des Hauses sprechen wolle. Der Immobilienmakler hingegen lehnte die Interviewanfrage ab.

„Wir sind nur Vermittler, wir vermitteln keine Unterkunft an Alleinstehende, es ist die Anfrage des Hausbesitzers“

im Formular beantwortet.

auf TİHEK angewendet

Die junge Frau, traurig über das, was passiert war, wandte sich an TİHEK; Er gab an, Opfer von Misshandlungen geworden zu sein.

Bei der Bewertung des Antrags, TİHEK, Immobilienberater G.Ş. und im Ausland lebende Wohnungseigentümer forderten die Verteidigung von EU und seiner Ehefrau RU. Gesprächspartner für Immobilienberater; Die Eigentümer sagten, sie hätten wegen des Vertrauens in die Mitte keinen Zufallsvertrag mit der EU und dem Vereinigten Königreich abgeschlossen, und der Eigentümer habe es vorgezogen, das Haus an die Familie zu vermieten, weil die Vormieter das Haus zerstörten und die Miete nicht zahlten pünktlich, und das Gebäude war ein Familiengebäude. Er sagte, sie hätten auf Anfrage der Hausbesitzer Informationen von dieser Seite an Kunden gegeben, die Anzeigen angerufen hätten, aber er habe nicht diskriminiert, weil er zuvor als Vermittler bei der Vermietung von Wohnungen für Alleinstehende aufgetreten sei. Die Institution holte über das Konsulat auch die Meinung der Wohnungseigentümer ein. Auf das offizielle Schreiben kam jedoch keine Antwort.

TİHEK erörterte den Antrag und entschied, dass bei dem Vorfall ein Verstoß gegen Diskriminierung vorlag. Folgende Begriffe wurden in die Entscheidung aufgenommen:

„Zunächst war zu sehen, dass der Antragsteller im Anhang des Antrags einen Screenshot seines Treffens mit dem Immobilienmakler präsentierte.“ In dieser Szene ist zu verstehen, dass der Immobilienmakler erklärt hat, dass Einzelmieter nicht akzeptiert würden Die Anweisung, die er erhalten hat. Es gibt keinen solchen Vertrag. Da der Empfänger-Immobilienmakler jedoch erklärte, er habe im Sinne der Bewohner gehandelt, wurde der Schluss gezogen, dass er für die Entscheidung zur Umsetzung der Diskriminierung verantwortlich sei. Empfänger-Eigentümer taten dies nicht der Urkunde vorzulegen. In Anbetracht des Inhalts der vom Kläger eingereichten Korrespondenz ist ersichtlich, dass den Dokumenten der Empfänger keine Informationen oder Dokumente vorgelegt wurden, die ihre Argumente stützen könnten. In Anbetracht all dieser Angelegenheiten zusammen wurde der Schluss gezogen, dass das Element von Gleichbehandlung und das Diskriminierungsverbot verletzt, da der Beschwerdeführer aufgrund seines zivilisierten Status unmittelbar diskriminiert wurde. Es wurde einstimmig entschieden, dass in dem Antrag gegen das Diskriminierungsverbot verstoßen wurde, und den Empfängern wurde eine Verwaltungsstrafe von 10.000 TL auferlegt.

Neuanfang

Check Also

45 Prozent Rückgang der Immobilienverkäufe an Ausländer

Die Wohnungsverkäufe an Ausländer gingen im Zeitraum Januar-Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45,5 Prozent zurück und erreichten 19.275.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert