Werbung
Werbung

Die Leiche des 1986 verschwundenen Bergsteigers wurde gefunden

In Zermatt in der Schweiz wurden die Leiche und die Ausrüstung eines Bergsteigers gefunden, der im September 1986 bei der Besteigung des Theodulgletschers in der Nähe des berühmten Matterhorns verschwand.

„Im September 1986 wurde ein damals 38-jähriger deutscher Bergsteiger als vermisst gemeldet, nachdem er von einem Aufstieg nicht zurückgekehrt war“, heißt es in einer Erklärung der Polizei. Die damals durchgeführten Untersuchungen waren erfolglos.

Am 12. Juli 2023 entdeckten Bergsteiger am Theodulgletscher menschliche Überreste sowie mehrere Ausrüstungsschäden. Der gesamte Fund wurde zur Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem forensischen Identifizierungsdienst der Walliser Kantonspolizei nach Sion in die forensische Abteilung des Walliser Spitals überstellt.

DNA-Tests ergaben, dass es sich tatsächlich um den Bergsteiger handelte, der seit September 1986 vermisst wurde. „Die schrumpfenden Gletscher bringen immer mehr Bergsteiger mit sich, die vor Jahrzehnten verloren gegangen wären.“

Neuanfang

Check Also

Teenager, der im Meer verloren ging, wurde nach 35 Stunden gerettet

Etwa 35 Stunden später wurde ein 25-jähriger junger Mann, der vor dem Atlantik an Bord eines kleinen Bootes im US-Bundesstaat Florida vermisst wurde, von der Küstenwache gerettet. Der Moment der Rettung wurde von Kameras der Küstenwache gefilmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert