Die erste Sitzung fand zur Aufstockung der Beamtenzahl statt

0 27
Werbung

Gestern fand im Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit die erste der 7. Verhandlungen des Tarifvertrags statt, bei denen die finanziellen und sozialen Rechte von rund 4 Millionen Beamten und 2,5 Millionen pensionierten Beamten im Zeitraum 2024-2025 festgelegt werden. Bei dem Treffen, an dem Vertreter von Memur-Sen und Kamu-Sen KESK teilnahmen, wurde der Vorsitz der Parteien von Vedat Işıkhan, Minister für Arbeit und soziale Sicherheit, geführt. Die Parteien werden im August über den Tarifvertrag verhandeln, in dem die Steigerungsrate über zwei Zeiträume für die Jahre 2024 und 2025 sowie die Forderungen der Beamten zur Sprache kommen. Bis zum 23. August soll der Tarifvertrag noch zweimal verhandelt werden.

DIE GEWERKSCHAFT HAT IHRE ANSPRÜCHE EINGEREICHT

Memur-Sen, der dem Ministerium kürzlich seine Vorschläge vorgelegt hat, fordert für 2024 eine kumulative Steigerung von 70 Prozent über 3 Monate und für 2025 eine Steigerung von 40 Prozent für 6 Monate. Außerdem will die Gewerkschaft die Mietbeihilfe für Beamte, Zuschläge für religiöse Feiertage und die Einkommenssteuer auf 15 Prozent festsetzen. Es wird mit einer Verhandlungsquote zwischen 40 und 70 Prozent gerechnet.

Wir haben den Zivilbeamten nicht der Inflation ausgesetzt

Die Regierung soll Mietzuschüsse für Beamte in Metropolen befürworten. Es wird darauf hingewiesen, dass auch die Erhöhung der Preise für Mutterschaftsurlaub, Mutterschaftsgeld und Familienbeihilfe neu bewertet werden könnte.

Minister Işıkhan sagte vor der ersten Sitzung des Tarifvertrags: „Wir haben unsere öffentlichen Bediensteten nicht der Inflation ausgesetzt. Wir haben wesentlich zum Anteilsaufbau beigetragen. Unser Ziel ist es, unsere Verhandlungen auf einem Niveau abzuschließen, das die Parteien zufriedenstellt. „Ich möchte den Institutionen und den Gewerkschaften für ihre Arbeit während der Verhandlungen danken“, sagte er.

Neuanfang