Die britischen Immobilienpreise verzeichneten den stärksten Rückgang seit 14 Jahren

0 24
Werbung

In der Erklärung des Immobilienfinanzierungsunternehmens Nationwide heißt es, dass die Immobilienpreise im Land im Juli dieses Jahres monatlich um 0,2 Prozent gesunken seien und mit diesem Anstieg der Preis für ein durchschnittliches Haus im Land gesunken sei rund 260.000 828 Pfund.

Chef-Volkswirt Robert Gardner, dessen Einschätzungen in die Stellungnahme eingeflossen sind, sagte, die steigenden politischen Zinsen in den letzten Monaten hätten die Entscheidungsfindung für Verbraucher, die über den Besitz eines Eigenheims nachdenken, zunehmend erschwert.

Nachdem die Inflation im Mai stabil bei 8,7 Prozent blieb, erhöhte die BoE ihren Leitzins um 50 Basispunkte von 4,50 Prozent auf 5 Prozent.

Die Märkte gehen davon aus, dass die Bank of England den Leitzins um 5 Prozent auf 5,25 Prozent erhöhen wird, den höchsten Stand seit 15 Jahren.

Neuanfang