Der Staat lud sie ein: Sie kehrten aus Europa in ihr Dorf Şırnak zurück, wo Frieden herrschte

Das Leben beginnt neu mit neuem Frieden im 99-stelligen Dorf Mağara im Bezirk Idil in Şırnak, wohin Jesiden aufgrund von Anschlägen der Terrororganisation PKK in den 1980er und 1990er Jahren fliehen mussten.

Im Rahmen des „Rückkehr-in-das-Dorf- und Rehabilitationsprojekts“ des Innenministeriums kontaktierten der Gouverneur von Şırnak und der Gouverneur des Bezirks Idil Dorfbewohner in Deutschland, Belgien und den Niederlanden.

Nach der Einladung, in das Dorf zurückzukehren, wo der Frieden gewährleistet und frei von Terrorismus war, stimmten zunächst fünf Familien der Rückkehr zu. Im Dorf führen der Gouverneur und der Bezirksgouverneur Reparaturarbeiten an Straßen, Strom, Trinkwasser und Abwasser durch, ohne die historische Struktur zu beschädigen.

Um die historische Struktur zu schützen, erteilten der Gouverneur und die Cultural Heritage Preservation Foundation keine Genehmigung für den Bau eines neuen Gebäudes im Dorf. Für diejenigen, die neue Häuser bauen möchten, wird in der Nähe des Dorfes ein neues, für die Bebauung geeignetes Gebiet bestimmt. Die Bewohner des Dorfes lebten bis 1940 in den Höhlen, nach denen das Dorf benannt ist. Später begann man in den Höhlen historische Bauwerke zu errichten. Unter mehr als einem Wohnsitz im Dorf gibt es mehrere Meter lange Höhlen. Während 2.000 einheimische und ausländische Touristen das Dorf mit seinen historischen Merkmalen besuchten, plant das Gouvernement, die Zahl der Touristen, die das Dorf besuchen werden, in diesem Jahr mit neuen Projekten zu erhöhen.

„Diese Länder waren zehntausend Jahre vor Europa mit Öl gefüllt“

Der Gouverneur von Şırnak, Osman Alım, untersuchte zusammen mit dem Bezirksgouverneur von Idil, Refik Özsoy, dem regionalen Gendarmeriekommandeur, Brigadegeneral Yusuf Ziyaeddin Cavlak, dem Provinzpolizeichef Cemal Dalman, dem Gendarmeriekommandeur des Provinzrates, Oberst Murat Bozkurt, dem Provinzdirektor für Kultur und Tourismus, İrfan Tekin, die transportierten Arbeiten draußen im Dorf vor Ort. Gouverneur Alım traf sich mit den Bürgern des Dorfes und erhielt Informationen über die durchgeführten Arbeiten.

Gouverneur Alım gab nach seinen Untersuchungen eine Erklärung ab und wies darauf hin, dass es in diesen Gebieten bereits 10.000 Jahre vor Europa Siedlungen gab, und sagte: „Dieses Gebiet ist wertvoll für Şırnak, für uns, für die Menschheit.“ Denn diese Länder sind die Länder, in denen die Menschheit gedeiht. Mesopotamien. Die Menschheit wurde in diesen Ländern erneuert und angesiedelt. Auf diesen Gebieten gab es bereits 10.000 Jahre vor Europa Siedlungen. Diese Länder sind Hz. Die Länder, in denen die Menschheit mit der Ankunft Noahs in dieser Region wiedergeboren wurde. Während Europa die Eiszeit erlebte, erlebten diese Länder eine Zivilisation und die Menschen lebten frei in verschiedenen Religionen. Auch heute noch leben sie auf die gleiche Art und Weise frei. »

„Unsere jesidischen Bürger leben hier. Unsere assyrischen Bürger leben direkt neben uns, im Dorf Haberli, und unsere muslimischen Bürger leben nebenan, in der Stadt Karalar. Alle Religionen leben hier frei. Wir wollen, dass unsere Bürger nach Anatolien zurückkehren.“ in ihre Dörfer, um frei zu leben, ihr Dorf zu besitzen und ihr Leben frei zu führen“, sagte.

Sie standen aufgrund von Terroranschlägen unter Druck

Gouverneur Alım erklärte, dass die in der Region lebenden Bürger aufgrund der Terroranschläge in den 1980er Jahren unter terroristischem Druck ihre Dörfer verlassen mussten und sagte:

„Die verräterischen Angriffe der Terrororganisation, die mit den Razzien in Eruh und Şemdinli im Jahr 1984 begannen, und die Angriffe auf unsere kurdischen Landsleute, unsere Bürger hier sind erneut unter Druck geraten. Die Jesiden sind unsere Landsleute, die Kurdisch sprechen. Sie gingen daher hauptsächlich nach Deutschland, Belgien und Frankreich. Wir sagen ihnen jetzt: „Wir bauen Ihre Infrastruktur, Wasser und Strom in Ihrem Dorf; Komm zurück‘ Die Häuser hier haben mehr als eine Geschichte. Tatsächlich ist alles in Ürgüp, Göreme und Nevşehir hier. Hier gibt es sogar etwas Besseres als das in Midyat. Wir werden die Häuser hier restaurieren, unsere Bürger werden sie restaurieren. Wir werden nichts zulassen, was das historische Gefüge dieser Region stören könnte. Bei unserer Arbeit verwenden wir Naturstein. Oben wird es keine Strommasten geben. Wir wollen hier den Tourismus wiederbeleben. Wir möchten auch, dass unsere jesidischen Bürger ihre Religion frei ausüben, damit Religionen ihre Religion frei ausüben können. Gleichzeitig wünschen wir uns, dass alle unsere jesidischen Bürger im Ausland in ihr Land zurückkehren und dort in Frieden leben. „Wir möchten, dass sie in ihren Dörfern leben, Tourismus und Geschichte wieder zum Leben erwecken und eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft herstellen.“

„UNTER DEN BERGEN SIND VOLLER HÖHLEN“

„Der Unterschied zwischen diesem Dorf und anderen Dörfern ist folgender: In diesen Dörfern wurden die Gebäude entweder nach dem Wegzug unserer Bürger oder aus natürlichen und verschiedenen Gründen abgerissen. „Wenn wir uns das Dorf hier ansehen, ist die natürliche Struktur intakt und es gibt ein großartiges Bauwerk“, sagte Gouverneur Alım und fuhr wie folgt fort:

„Der Fuß dieser Berge ist voller Höhlen. Auf einer Länge von drei Kilometern gibt es hier Höhlenwohnungen. Daher hat die Höhle auch ihren Namen. In drei bis fünf Jahren werden hier Zimmer für 1.000 Dollar pro Nacht verkauft. Einige Paare werden hierher kommen.“ für ihre Flitterwochen. Die Menschen werden hier übernachten. Dieses Dorf ist die Basis der Religion. „Sie haben eine Kultur, die die Toten und die Toten mehr respektiert als andere.“ Ihre Friedhöfe sind unglaublich. Alle unsere jesidischen Bürger hier schicken ihre Leichen nicht nach Deutschland oder anderswo. Sie bringen sie hierher und begraben sie. Wir haben hier viel Arbeit geleistet. Wir haben Strom, Wasser, Infrastruktur, Straßen und Mauern dieses Ortes repariert. „Wir haben es aus Natursteinen gebaut. Kürzlich haben die gebauten Häuser die Genehmigung des Ausschusses für die Erhaltung des kulturellen Erbes erhalten.“

„Wir werden in dieser Gegend keine neuen Häuser bauen. Wir haben auch einen neuen Bebauungsplan für Bürger vorbereitet, die neue Häuser bauen wollen. Sie werden Häuser unterhalb des Dorfes bauen. Die Menschen werden diese Natur schützen, ihre Identität schützen und ihre Religion schützen.“ . Kurz gesagt, wir dienen ihnen. Ein endloser Raum der Freiheit, der auf gegenseitigem Respekt basiert.“ Wir stellen es bereit. Warum machen wir das? Leider nutzen heute verschiedene Kräfte unsere assyrischen und jesidenischen Bürger gegen die Republik Türkei aus. aus dem Irak und Syrien, wodurch der Eindruck erweckt wird, dass es in unserem Land keine Religionsfreiheit gibt, und unser Land als unterdrückerisches Regime dargestellt wird. Das ist absolut falsch. Wir sind wie die anderen. Wir verbrennen keine religiösen Bücher oder Bibeln anderer Leute. Wir hindern sie nicht daran, ihre Toten entsprechend ihrer religiösen Herkunft zu bestatten oder ihren Gottesdienst in ihren Kirchen auszuüben. Wir schaffen auch ein Element der Nulltoleranz gegenüber selbst dem kleinsten Problem hinsichtlich der Einschränkung der Freiheit unserer Bürger. Es gibt 99 antike Gebäude. Hier verbieten wir neue Siedlungen in der Region. Wir bewahren die gesamte historische Struktur dieses Gebiets. „Wir machen es wie Nevşehir, Ürgüp und Göreme.“

„31 VON 47 DÖRFERN SIND BEREIT FÜR DIE INSTALLATION“

Gouverneur Alım erklärte, dass es in der Stadt 47 geschlossene Dörfer gebe und 31 davon für die Besiedlung geeignet seien: „Wir haben derzeit 47 geschlossene Dörfer. Tatsächlich sind sie nicht geschlossen. Aufgrund dieser Terroranschläge verließen die Menschen ihre Siedlungen und mussten sie vorher verlassen. Es handelt sich also um Dörfer, in die unsere Bürger nicht zurückkehren können, weil bestimmte Dienstleistungen nicht verfügbar sind. Wir haben bereits 31 geöffnet. Jeder Bürger kann kommen und sitzen, wann immer er möchte. „Wir versorgen sie mit Strom, Straßen und Wasserdienstleistungen“, sagte er.

„Ich fühle im Glauben“

Nusrettin Genç (67), der in Deutschland lebt, sagte, sie mussten wegen der Terroranschläge in den 1980er Jahren auswandern und sagte: „Der Staat hat uns viele Möglichkeiten gegeben.“ Unser geschätzter Gouverneur und Distrikt-Governor hat uns geholfen. Sie installierten unseren Strom-, Wasser- und Abwasserkanal. Alles ist unter der Erde. Sie haben es nach europäischen Standards hergestellt. DANKE. Es gibt keine Sorgen mehr. Wir sind frei. Ich habe mein Leben immer im Ausland verbracht. Ich möchte nicht mehr im Ausland leben. Ich möchte jetzt im Dorf leben. Wenn ich den Rest meines Lebens habe, möchte ich ihn im Dorf verbringen. Wir haben 5-10 zusätzliche Familien, wir bereiten uns vor, sie werden auch kommen. Hoffentlich kommt der Rest des Dorfes bald. Wir sind sehr glücklich. Mittlerweile gibt es hier Assyrer, Sunniten und Jesiden. Wir leben wie Brüder. Eine solche Unterscheidung gibt es nicht. Tatsächlich existierte es vorher nicht. Ich fühle mich jetzt zuversichtlich. Im Moment fühle ich mich im Dorf zu Hause. Es gibt keine Angst, es besteht kein Grund zur Angst. Der Staat steht hinter uns. Es gibt nichts, wovor man Angst haben muss. Lasst auch unsere Dorfbewohner kommen. Ich bitte sie zu kommen. Kümmere dich um dein Dorf. Lasst uns ein so hübsches Dorf nicht evakuieren. Wir bringen unsere Toten hierher. Sollen wir sie also tot lassen? „Sie steckten die Nachtigall in einen Käfig unter ihm und er sagte: ‚Oh mein Land‘“, sagte er.

„Es ist, als wäre ich wiedergeboren“

Gazel Genç, der in Deutschland lebt, sagte: „Wir fahren seit 40 Jahren dorthin. Ich habe 8 Kinder. Wir sind hierher zurückgekommen. Wir bauen ein Haus. Wir haben es zuerst gemacht. Das ist unser Land, unser Ort. Wenn es Menschen gibt, die in Deutschland gestorben sind, bringen wir ihre Leichen hierher, auch wenn es schon 20 bis 30 Jahre her sind. Es ist unser Dorf, unser Stein und unser Land, wir müssen es lieben. Wenn ich hierher komme, ist es, als wäre ich wiedergeboren. Ich kam hierher, ich sah unser Dorf, die Gräber. Ich möchte nicht nach Deutschland gehen. Dieser Ort ist passender und angenehmer. Dank unserer Regierung hilft sie uns immer. Sie machen unser Dorf schön. Wir konnten vorher nicht hierher kommen. Dank ihnen sind wir jetzt hier. „Wir sind sehr zuversichtlich“, sagte er.

Neuanfang

Check Also

Kandil-Bagel-Rezept: Wie macht man einen Kandil-Bagel im Gebäckstil?

Die Mawlid-Nacht, die die gesamte islamische Welt mit Freude erwartete, ist gekommen. Wenn wir über Kandil sprechen, fällt uns natürlich als Erstes Kandil-Bagel ein. Die Kandil-Bagels, die wir bei uns tragen, wenn wir unsere Lieben im Kandils besuchen, werden sowohl unser Herz als auch unseren Gaumen in ihren Bann ziehen. Wie macht man Kandil-Simit? Köstliches Kandil-Bagel-Rezept ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert