Der Atmosphärenbeobachtungssatellit „Aeolus“ der ESA wird „kontrolliert“ zur Erde entlassen

0 104
Werbung

Nach BBC-Informationen wird der britische ESA-Beobachtungssatellit „Aeolus“, dessen Aufgabe es ist, Winde in der Atmosphäre mithilfe von Lasertechnologie zu kartieren, im Laufe des Tages auf die Erde fallen.

Es wurde erklärt, dass „Aeolus“, entwickelt unter der Leitung der ESA, seine Mission, die ersten globalen Karten der Windbahn von der Erdoberfläche bis zur Stratosphäre (0-30 Kilometer) zu erstellen, abgeschlossen habe.

Es wurde angemerkt, dass der Satellit in einem sicheren Bereich auf der Erde abgeworfen oder während seines Durchgangs durch die Atmosphäre völlig verglühen und unschädlich gemacht werden sollte, doch das mehr als eine Tonne schwere Antriebssystem von „Aeolus“ reicht für eine vollständige Kontrolle nicht aus , und etwa 20 Prozent seiner Ausrüstung werden voraussichtlich die Erdoberfläche erreichen.

„Éole“ wurde in die Höhe gesenkt, um in den Atlantischen Ozean zu stürzen

Die ESA-Kontrollgruppe setzte ihre Bemühungen um einen sicheren Absturz des Satelliten fort und reduzierte seine Höhe auf 120 Kilometer, indem sie den Satelliten so bewegte, dass er von einem „kontrollierten Punkt“ in die Atmosphäre eintritt.

Zu diesem Thema sagte ESA-Betriebsleiterin Isabel Rojo: „An diesem Punkt wird die Atmosphäre den Satelliten nach unten ziehen. Wir erwarten, dass der Satellit in die Atmosphäre eintritt und sich in Süd-Nord-Richtung über dem Atlantischen Ozean bewegt. “ sagte.

Die Behörden gehen davon aus, dass Trümmer, die die Meeresoberfläche erreichen, wahrscheinlich vom Graphitteleskop und den Treibstofftanks des Satelliten stammen, aber keine lebensbedrohliche Gefahr darstellen, wenn sie in den Ozean fallen.

Es wurde darauf hingewiesen, dass die erstmals von „Aeolus“ durchgeführten Beobachtungen und die Überwachung der Windbewegungen in der Atmosphäre dazu beitragen, mittelfristige Wetterhypothesen aufzustellen und gleichzeitig Aufschluss darüber zu geben, wie Hurrikane und Vulkanasche in die oberen Schichten der Atmosphäre gelangen .

Die ESA schickte im August 2018 den Satelliten „Aeolus“ ins All, um Windbewegungen in der Atmosphäre zu kartieren.

Als am 4. September 2019 einer der an das Internet-Satellitennetzwerk „Starlink 44“ des amerikanischen Raumfahrtunternehmens SpaceX angeschlossenen Satelliten in Gefahr zu sein schien, mit „Aeolus“ zu kollidieren, wurde „Aeolus“ zu einer Ausweichbewegung im Orbit veranlasst .

Neuanfang