Werbung
Werbung

Das Verbraucherinformationssystem wird überarbeitet: Die Antrags- und Folgeprozesse werden vereinfacht

Nach Angaben des Handelsministeriums haben die Verbraucherschlichtungsstellen, die als alternative Streitbeilegungsstelle eingerichtet wurden, um Streitigkeiten zu lösen, die sich aus verbraucherorientierten Verfahren und Praktiken ergeben können, die Arbeitsbelastung der Justiz erheblich verringert durch die Entscheidung über mehr als 16 Millionen Verbraucherstreitigkeiten seit ihrer Entstehung im Jahr 1995.

Derzeit gibt es in der Türkei 211 Verbraucherschlichtungsstellen. Im Jahr 2022 wurden 601.961 Anträge von diesen Delegationen entschieden. Die gesamten Prozesskosten der eingereichten Klagen beliefen sich auf rund 1,5 Milliarden Lire.

– Das Gesetz wurde zugunsten des Verbrauchers geändert

Im vergangenen Jahr wurden einige Änderungen am Verbraucherschutzgesetz zugunsten der Verbraucher vorgenommen. Es wurden Vorkehrungen getroffen, um die Möglichkeiten für Verbraucher zur Geltendmachung ihrer Rechte zu erweitern und zu erleichtern.

Die finanzielle Obergrenze für Anträge bei Verbraucherschlichtungsstellen wurde zugunsten der Verbraucher angehoben. Während die Antragsbargrenze, die den Umfang der Aufgaben von Verbraucherschlichtungsstellen bestimmt, auf 30.000 Lira erhöht wurde, wurde dieser Preis im Jahr 2023 auf 66.000 Lira festgesetzt.

So hat sich zwar der Tätigkeitsbereich der Verbraucherschlichtungsstellen erweitert, doch konnten diese für eine größere Zahl von Streitigkeiten angerufen werden.

Bei Anträgen vor Verbraucherschlichtungsstellen wurde die Unterscheidung zwischen Bundesländern und Landkreisen aufgehoben. Bei Streitigkeiten mit einem Preis unter 66.000 Lira wurde die Möglichkeit angeboten, sich an die Verbraucherschlichtungsstelle der Provinz oder des Bezirks zu wenden, in dem sich der Verbraucher befindet oder in dem der Verbrauchsprozess durchgeführt wird.

– Der Rechtsbehelf gegen die Entscheidungen der Verbraucherschlichtungsstelle wurde verlängert

Gegen Entscheidungen der Verbraucherschlichtungsstelle kann innerhalb von 15 Tagen ab Bekanntgabe beim Verbrauchergericht am Sitz der Verbraucherschlichtungsstelle Berufung eingelegt werden. Mit der Neuregelung wurde die Möglichkeit eingeführt, das Verbrauchergericht am Wohnort des Verbrauchers anzurufen.

Verbraucher hatten 7 Tage Zeit, um während der Überprüfung zusätzliche Informationen und Dokumente einzureichen. Im Falle des Fehlens oder der Widersprüchlichkeit bestimmter wesentlicher Informationen in den gestellten Anfragen könnten Entscheidungen gegen den Verbraucher getroffen werden. Um dieses Problem zu lösen, wurde von der Verbraucherschlichtungsstelle eine Frist von 7 Tagen eingeräumt, in der der Antragsteller zusätzliche Informationen oder Unterlagen anfordern kann.

Für die Gerichts- und Anwaltskosten wurden zugunsten des Verbrauchers Rückstellungen gebildet. Es wurde entschieden, dass im Falle einer Aufhebung der Entscheidung der Schiedsstelle zugunsten des Verbrauchers, weil der Verkäufer und die Lieferanten nachträglich Informationen oder ein Dokument vorgelegt haben, das er der Verbraucherschlichtungsstelle nicht vorgelegt hat, obwohl diese vorliegen, die Kosten zu tragen sind des Verfahrens und der Preis des Anwalts gegenüber dem Verbraucher nicht zugerechnet werden könnten.

An die Verbraucherschlichtungsstelle gerichtete Anträge werden spätestens innerhalb von 6 Monaten erledigt. Die bei Bedarf in Anspruch genommene zusätzliche Entscheidungsfrist von 6 Monaten wurde mit der Neuregelung auf 3 Monate verkürzt. Damit werden die Fristen für die Prüfung von Anträgen und Entscheidungen von Verbraucherschlichtungsstellen verkürzt.

Die institutionelle und technische Infrastruktur der Verbraucherschlichtungsstellen wurde verbessert. Es wurde ermöglicht, Berichterstatter mit Teams in Verbraucherschlichtungskommissionen einzusetzen, und es sollte die institutionelle Struktur qualifizierter werden. In Wahlkreisen, in denen keine Verbraucherschlichtungskommission eingerichtet ist, wurden Verbindungsreporter bestellt, um den Ablauf der Klagen sicherzustellen.

Da Zuständigkeit und Arbeit der Verbraucherschlichtungsstellen vom Ministerium festgelegt werden, können diese Gremien je nach Bedarf umstrukturiert werden.

– Elektronische Registrierung von Bewerbungen

Mit TÜBİS, das zu einem unverzichtbaren Online-System geworden ist, das in allen Fällen und Prozessen des Verbraucherschlichtungsausschusses verwendet werden kann, können Verbraucher mit dem Prestige von 2017 ihre Ansprüche schnell elektronisch über das E-Government-Anwendungsgateway einreichen. Durch die Integration von TÜBİS mit dem Projektinformationssystem des Nationalen Justiznetzwerks, dem Informationssystem der öffentlichen Schuldeneinzugsplattform und dem elektronischen Benachrichtigungssystem für Unternehmen wurden die Prozesse der Verbraucherschlichtung verkürzt.

Um die den Streitfall betreffenden Informationen und Unterlagen den Verbraucherschlichtungsstellen auf elektronischem Weg einfach und schnell übermitteln zu können, wurden diesen Stellen registrierte E-Mail-Adressen (REM) zur Verfügung gestellt und deren Nutzung sichergestellt.

Verbraucherschlichtungsstellen können persönlich oder über einen Rechtsanwalt, persönlich, postalisch oder elektronisch mit TUBIS via E-Government angerufen werden. Obwohl die Antragsumgebung im elektronischen Umfeld für Verbraucher bequem ist, ist es auch möglich, sich bei den Antragsstellen in allen Provinz- und Bezirkszentren zu bewerben.

62 % der Anträge an Verbraucherschlichtungsstellen wurden im Jahr 2022 elektronisch über TUBIS gestellt.

– Die technische Infrastruktur von TUBIS wird erneuert

Ziel des Ministeriums ist es, Verbrauchern zu ermöglichen, ihre Rechte im Falle einer Viktimisierung auf möglichst einfache und unkomplizierte Weise geltend zu machen. In diesem Zusammenhang ist eine Überarbeitung von TUBIS geplant.

Die technische Infrastruktur von TUBIS wird überarbeitet, um Bürokratie abzubauen, die Zahl der im elektronischen Umfeld eingereichten Ansprüche zu erhöhen, Zeit und finanzielle Ressourcen bei Prüfungen und Entscheidungen von Verbraucherschlichtungsstellen einzusparen, die Qualität von Panelentscheidungen zu verbessern und zu ermöglichen Parteien auf transparente Weise auf die in dem Dokument enthaltenen Informationen zugreifen können.

Mit der anstehenden Überarbeitung mit dem Ansatz, ein „nutzerfreundliches“ System zu schaffen, wird es für Verbraucher einfacher und einfacher möglich, sich an Verbraucherschlichtungsstellen zu wenden und die Verfahren zu verfolgen.

– „Die Anmeldung bei den Schlichtungskommissionen ist kostenlos“

Der Vorsitzende des Verbraucherverbands, Aydın Ağaoğlu, sagte auch, dass die Beantragung von Verbraucherschlichtungsausschüssen kostenlos sei, und sagte: „Der Verbraucher kann sicherstellen, dass die Viktimisierung beseitigt wird, ohne einen Preis zu zahlen. Die Entscheidung der Verbraucherschlichtungsstellen liegt in der Entscheidung des Gerichts. . Schiedskommissionen führen bei Bedarf ein Gutachten durch. Wenn der Verbraucher Recht hat, wird der Expertenpreis an den Verkäufer zurückerstattet. Wenn festgestellt wird, dass der Verbraucher unfair ist, trägt der Staat die Kosten“, sagte er.

Ağaoğlu betonte, dass es für Verbraucher wichtig sei, alle Arten von Informationen und Dokumenten zu sammeln, wenn sie sich an Schlichtungsstellen wenden, sagte Ağaoğlu: „Verbraucher müssen alle Arten von Dokumenten als Beweismittel wie E-Mails, Faxe, Textnachrichten oder WhatsApp-Korrespondenz mit dem Verkäufer einreichen mit wem sie einen Streit haben.“ er sagte.

Neuanfang

Check Also

45 Prozent Rückgang der Immobilienverkäufe an Ausländer

Die Wohnungsverkäufe an Ausländer gingen im Zeitraum Januar-Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45,5 Prozent zurück und erreichten 19.275.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert