Werbung
Werbung

Besorgniserregende Entwicklung in Griechenland: F-16 wurden schnell transportiert

Nach tagelangen Bränden auf den griechischen Inseln haben die Flammen auch auf dem Festland gefährliche Ausmaße angenommen. Es wurde berichtet, dass es aufgrund von Bränden auf einem Stützpunkt in der Nähe der Stadt Nea Anhialos an der Nordostküste des Landes zu Explosionen kam.

Nach heftigen Explosionen in einem Munitionsdepot auf einem Luftwaffenstützpunkt wurde um den Stützpunkt herum eine Sicherheitszone eingerichtet.

Die Kampfflugzeuge und F-16-Jets des Stützpunkts wurden vorsorglich auf andere Stützpunkte gebracht.

Berichten der türkischen BBC zufolge waren die durch die Explosionen verursachten Druckwellen auch in Nea Anhialos zu spüren und 133 in der Stadt lebende Menschen wurden per Boot evakuiert.

Es wurde bekannt gegeben, dass niemand verletzt wurde. Es wurde jedoch berichtet, dass einige Dörfer evakuiert wurden, nachdem einige Fenster in Nea Anhialos gesprengt worden waren und Kirchen als Warnung ihre Glocken läuteten.

Der Feueralarm funktionierte nicht

Laut der Zeitung Kathimerini funktionierten die Feuermelder nicht, weil das Munitionsdepot zu voll war.

Die Zeitung vermutete, dass die Explosionen am Stützpunkt eher auf eine Überhitzung der Munition als auf direkte Flammen zurückzuführen sein könnten.

Der Brand in der Lagerhalle konnte unter Kontrolle gebracht werden. Doch trotz der Möglichkeit, dass Sprengstoff verstreut sein könnte, bleiben die Behörden vorsichtig.

Basis evakuiert

Yannis Artopoios, Feuerwehrchef, betonte, dass die Mitarbeiter des Luftwaffenstützpunkts für einen solchen Notfall geschult seien und sagte: „Deshalb konnten sie den Stützpunkt sehr schnell evakuieren und die Flugzeuge zu nahegelegenen Flughäfen transportieren.“

Während in der Nähe von Nea Anhialos eine Weinkooperative brannte, waren die Erschütterungen der Explosionen auch in der Stadt Volos zu spüren.

Aufgrund der Brände, die Griechenland seit zwei Wochen heimsuchen, mussten Anwohner und Touristen verschiedene Regionen verlassen.

Neuanfang

Check Also

„Niger“-Entscheidung der französischen Nationalfluggesellschaft

Die französische Fluggesellschaft Air France sagte, sie werde ihre Flüge nach Niger bis auf weiteres einstellen, nachdem die Junta die Schließung ihres Luftraums angekündigt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert