Barcodesystem für Forstarbeiten

Um die Illegalität in der Forstwirtschaft zu reduzieren, wird ein Strichcodesystem für teilgewachsene und verarbeitete Bäume eingeführt. Die von der Generaldirektion Forsten entwickelte Barcode-Anwendung zur Erleichterung der Erfassung von Forstarbeiten wird implementiert. Der Strichcode wird anstelle des Stempels auf die zu fällenden Bäume genagelt und die Informationen zu Durchmesser, Volumen und Zustand des Baumes werden in die digitale Umgebung eingegeben und im Waldinformationssystem (ORBIS) erfasst.

HERKUNFT ANFRAGE

Auf den Barcodes werden Informationen wie das Alter der aus den Bäumen gewonnenen Artefakte, um welche Art von Baum es sich handelt und woher er stammt, verarbeitet. In diesem Zusammenhang kann der Endverbraucher durch Scannen des Barcodes erfahren, aus welchem ​​Baum das von ihm gekaufte Möbelstück stammt, wie alt und aus welcher Region es ist. Die Anwendung soll 2024 bundesweit zum Einsatz kommen.

JEDEN SCHRITT UNTER KONTROLLE

Die zu fällenden Bäume werden mit dem Barcode des gepflanzten Stempels abgeglichen. Sowohl das alte als auch das neue System werden vollständig auf digital umgestellt. Somit wird auch die Weiterleitung der vom Baum erhaltenen Artefakte zu den endgültigen Lagerhäusern unter Kontrolle sein. Beim Umzug vom Zuschnitt in den Wartebereich und von dort in die Lager werden alle Arbeits- und Dokumentationsprozesse im digitalen Umfeld durchgeführt. Mit seiner Anwendung, die im Vergleich zur herkömmlichen Methode 50 % Arbeit und Zeit einspart, wird erwartet, dass es die Sensibilität bei der Überwachung und Kontrolle verschiedener Baumarten im Wald erhöht und Einkaufsorganisationen viele Vorteile bietet.

Neuanfang

Check Also

Nach den ergriffenen Maßnahmen drehte sich der Wind zwischen Neu- und Gebrauchtwaren: Fahrzeuge kamen auf den Markt und die Preise begannen zu fallen.

Nach Jahren sukzessiver Maßnahmen der Regierung konnten wir eine überraschende Entwicklung der Preise für Neu- und Gebrauchtwagen beobachten. Während die Gebrauchtwagenpreise gesunken sind, ist auch der Zwangsverkauf von Zubehör für Neufahrzeuge beendet. Einige Händler bieten sogar Rabatte auf Neufahrzeuge an. Die Gebrauchtwarenpreise sanken aufgrund der ergriffenen Maßnahmen um 5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert