Anschlag auf Parteitag in Pakistan: 42 Tote, 80 Verletzte

Während des Kongresses der Gesellschaft Islamischer Ulemas (JUI-F), einem der Partner der Koalitionsregierung, in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa kam es zu einem Bombenanschlag. Es wurde berichtet, dass 42 Menschen, darunter die örtliche JUI-F-Präsidentin Maulana Ziaullah, bei der Razzia ihr Leben verloren, während 80 Verletzte in Krankenhäusern in den Städten Timergara und Peshawar behandelt wurden. Obwohl angegeben wurde, dass die Explosion im Kongressgebäude stattgefunden habe, untersuchte die Polizei den Tatort. Die Behörden sagten, dass vermutlich mehr als 500 Menschen an dem Kongress teilgenommen hätten und über die steigende Zahl der Todesopfer besorgt seien. In seiner Erklärung sagte JUI-F-Vorsitzender Hafiz Hamdullah, er könne aus persönlichen Gründen nicht am Kongress teilnehmen und sagte: „Ich verurteile die Explosion aufs Schärfste und möchte die Teilnehmer der Konferenz informieren. Der Ursprung dieser Explosion ist Terrorismus.“ „Dieser Überfall ist ein Angriff auf die Menschheit und Bajaur“, sagte er.

Neuanfang

Check Also

Im Auto zurückgelassenes 3 Monate altes Baby stirbt an Hitze

Ein drei Monate altes Baby, das während einer unerbittlichen Hitzewelle in Houston, USA, wo die Temperaturen in die Höhe schossen, im Auto zurückgelassen wurde, ist gestorben. Nach Angaben des US-amerikanischen National Safety Council ist dies der 16. gemeldete Fall, dass in diesem Jahr ein Kind in einem überhitzten Fahrzeug starb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert