70 % der Fabriken haben mit der Produktion begonnen

0 71
Werbung

In den Fabriken der organisierten Industriezonen von Hatay haben die Räder begonnen sich zu drehen. 55 von 77 Anlagen, die in der organisierten Industriezone von Antakya betrieben werden, die Lebensmittel-, Maschinen- und Metallfabriken geladen hat, haben die Produktion aufgenommen. Nach Angaben von OIZ-Vertretern werden die 77 Einrichtungen bis Mitte April betriebsbereit sein. Mit der Eröffnung des durch das Erdbeben schwer beschädigten Hafens von Iskenderun am 8. April wird das logistische Problem gelöst.

ERWARTETE MIGRATION VON ARBEITNEHMERN AUS VERSCHIEDENEN REGIONEN

Es wurde festgestellt, dass anstelle des Personals, das die Region mit der Unterstützung im industriellen Bereich verließ, die Arbeitsmigration von anderen Orten kommen könnte. Laut OIZ-Beamten in Antakya ist eines der größten Produktionsprobleme die Migration von Angestellten. Wenn Ingenieure, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Personalabteilungen oder viele Personen aus der Buchhaltung die Region verlassen, kommt es zu Störungen in der Produktion. BSF-Beamte verstehen die Schrecken der Rückkehr von Angestellten und sagen, dass sie mit geringerer Wahrscheinlichkeit zurückkehren werden, weil sie im Allgemeinen leichter einen Job finden als Arbeitnehmer, wenn es darum geht, einen Job zu finden.

UPGRADE AUF VOLLE KAPAZITÄT IM JULI

Orhan Oduncu, der in der organisierten Industriezone von Antakya Kunststoffverpackungen herstellt, wies darauf hin, dass sie im Juli die volle Produktionskapazität erreichen werden, indem sie die durch das Erdbeben verursachten Schäden reparieren. Woodcutter sagte: „Vor dem Erdbeben waren in unserer Fabrik insgesamt 40 Arbeiter in 3 Schichten beschäftigt. Aktuell arbeiten wieder 27 Mitarbeiter im 3-Schichtbetrieb. Einige unserer Maschinen wurden durch das Erdbeben beschädigt und werden gewartet. Während wir normalerweise 2,5 Tonnen Polymer verarbeiten, können wir aus diesen Gründen derzeit 1 Tonne Polymer verarbeiten. Dies entspricht ca. 40 % unserer Produktion. Im Laufe der Zeit wird unsere Produktion noch weiter zunehmen.

BEGEISTERN SIE DEN KUNDEN

Da keine der OIZ-Firmen die versprochenen Werke produzieren könne, hätten sie kein Problem mit ihren Kunden, hieß es. Einer von ihnen ist Mehmet Kahraman, der Glas herstellt. Kahraman sagte, dass sie Verkäufe in Afrika und Syrien tätigen, und sagte: „Da unsere Kunden mehr als eine unserer Situationen kennen, verstehen sie uns. Aufgrund des von uns produzierten Materials wurde unsere Fabrik durch das Erdbeben schwer beschädigt. Etwa 650 bis 700 Tonnen Glasscherben in der Fabrik. Die Anlage wurde nur 15 Tage lang gereinigt. Es sieht so aus, als würden wir einige Zeit brauchen, um uns zu erholen. Aber wir setzen unsere Arbeit schnell fort, um die Dinge zu erledigen“, sagte er.

Gunduz Arisoy, Generaldirektor des Hafens von Iskenderun.

Der Hafen von Iskenderun ist am 8. April in Betrieb

Eines der größten Probleme im organisierten Industriegebiet von Antakya ist derzeit die Logistik. Mit der Eröffnung des durch das Erdbeben schwer beschädigten Hafens von Iskenderun am 8. April wird dieses Problem gelöst. Gündüz Arısoy, General Manager des Hafens von Iskenderun, sagte: „Der Hafen wird am 8. Dann wird die Kapazität von Monat zu Monat erhöht. Im Juli streben wir eine Auslastung von 80 % an. Vor dem Erdbeben waren 50 % der Kapazität unseres Hafens ausgelastet. Die Anschlusskapazität von 800.000 Containern, die wir im Juli erreichen werden, wird den Logistikbedarf der Erdbebenregion decken. Wir kamen so schnell wie möglich wieder zusammen. Bei einer solchen Katastrophe war es unmöglich, sich in kürzerer Zeit zu erholen.

Neuanfang