354.000 Arbeitsplätze im Januar

0 94
Werbung

Das Türkische Statistische Institut (TUIK) hat die Arbeitsmarktstatistik für Januar angekündigt. Infolgedessen ging die Zahl der Arbeitslosen im Januar im Vergleich zum Vormonat um 166.000 auf 3.424.000 Menschen zurück. Während die Arbeitslosenquote mit 9,7 % um 0,5 Prozentpunkte zurückging, fiel sie erstmals seit August 2022 wieder in den einstelligen Bereich. Im August letzten Jahres lag die Arbeitslosenquote erneut bei 9,7.

EIN REKORDSCHLAG MIT 31,8 MILLIONEN MENSCHEN

Die Arbeitslosenquote sank im Januar um 1,5 Punkte im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote der jungen Bevölkerung, die die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen abdeckt, stieg auf 20,2 Prozent, was einem Anstieg von 0,5 Prozentpunkten gegenüber dem Vormonat entspricht.

Die Zahl der Erwerbstätigen in der Türkei stieg im Januar monatlich um 354.000 Personen und erreichte mit 31 Millionen 837.000 Personen ein Rekordhoch. Die Beschäftigungsquote stieg ebenfalls um 0,5 Prozentpunkte auf 48,9 %. Diese Rate wurde bei 66,9 % für Männer und 31,2 % für Frauen aufgezeichnet.

ARBEITSBETEILIGUNG 54,1 PROZENT

Die saisonbereinigte Erwerbsbevölkerung stieg im genannten Monat im Vergleich zum Vormonat um 188.000 Personen und erreichte 35.260.000 Personen. Die Erwerbsquote wurde ebenfalls auf 54,1 % mit einem Anstieg um 0,2 Prozentpunkte errechnet. Die Erwerbsquote betrug 72,5 % bei den Männern und 36,1 % bei den Frauen.

Unsere Wirtschaft hat ihre guten Aussichten beibehalten

Finanz- und Finanzminister Nureddin Nebati nahm über seinen Social-Media-Account eine Einschätzung der Wirtschaftsdaten vor. Mit der Feststellung, dass die Wirtschaft, die trotz aller Schwierigkeiten in der Weltwirtschaft im Jahr 2022 ein starkes Wachstum von 5,6 % aufwies, ihren starken Auftritt im Januar dieses Jahres fortsetzte, sagte Nebati: „Im Januar stieg die industrielle Produktion um 4,5 % pro Jahr, während gleichzeitig stieg die Zahl der Personen im Vergleich zum Vormonat um 354.000. So erreichte die Gesamtbeschäftigung mit 31,8 Millionen Menschen ein Rekordniveau und die Arbeitslosenquote sank auf 9,7 %.

Nureddin Nebati, Finanz- und Finanzminister.

WIR WERDEN DURCH DIE KATASTROPHE VERURSACHTE SCHÄDEN BESEITIGEN

Minister Nebati sagte: „Wir sind ein großes und mächtiges Land“ und fügte hinzu: „Wir haben bisher viele Schwierigkeiten überwunden. Mit unserer dynamischen und produktiven Wirtschaft sowie unseren soliden öffentlichen Finanzen sind wir entschlossen, die durch das Erdbeben verursachten wirtschaftlichen Verluste so schnell wie möglich auszugleichen.

Neuanfang